Onlineshop für Liebhaber antiquarischer Bücher

Startseite

Der Bucheinband - Eine Arbeitskunde mit Werkzeichnungen

Dieser Artikel ist derzeit nicht lieferbar. Stöbern Sie einfach mal in unserem Buch-Angebot.
weitere Bilder:

Halbleder-Handeinband im gleichfarbigen Pappschuber

"Das Arbeiten und Schaffen des Buchbinders gilt der Welt des Geistes. Der Buchbinder zählt mit zu denen, die den Werken des Geistes, soweit sie im Buch verkörpert sind, Dauer und Bestand über Jahrtausende hinweg verleihen wollen. Sein Bemühen richtet sich auf den Bucheinband, auf Konstruktion, Form und sinnvolle Ausgestaltung. In einem immerwährenden Wettstreit, wozu ihn berufliches, wirtschaftliches und kulturelles Leben zwingen, strebt er nach Verbesserung seiner Leistung. Dazu bedarf er der beruflichen Fortbildung. Wo und wie kann der Buchbinder ein möglichst abgerundetes berufliches Wissen und Können erwerben? Zunächst durch seine Tätigkeit in Werkstatt und Betrieb, denn sie sind der Kampfboden, auf dem die Dinge entschieden werden. Die betriebliche Arbeit ist aber in den meisten Fällen einseitig gerichtet, und es droht die Gefahr der Betriebsblindheit. Da bietet sich das Fachbuch an: wie auf einer Landkarte die Wirklichkeit der Welt in Abstraktion, so ist im Fachbuch die Wirklichkeit der fachlichen Welt übersichtlich ausgebreitet. Auskunft, Belehrung und bildmäßige Anschauung über die einschlägigen Fachgebiete hält es bereit. Schnell sind die Fäden zwischen dem geistigen Bild, das sich hier findet, und der praktischen Arbeit des Lernenden gezogen; nach den Richtmaßen des Fachbuches baut er seine fachliche Welt, indem er prüft und wählt, zustimmt oder verwirft. Viele Fachleute gewinnen erst durch das Fachbuch ein klares Bild ihres Berufes; es setzt sie überdies mit zahlreichen nutzbaren Werten in Verbindung. In diesem Sinne kann die Bedeutung und der Nutzen eines Fachbuches kaum überschätzt werden. Trotzdem bleibt festzuhalten, daß es die persönliche Unterweisung in Werkstatt und Schule, soweit handwerkliche oder kunstgemäße Gestaltung in Frage stehen, nicht ganz ersetzen kann und will.

Dieses Buch befaßt sich in der Hauptsache mit der handwerklichen Buchbinderei. Die industriellen Arbeitsverfahren sind zum Vergleich gesetzt worden, soweit ihre Kenntnis dem Handbuchbinder nützlich sein kann. Drängt die Entwicklung im industriellen Bereich auf zunehmende Vereinfachung, so bewahrt dagegen das Handwerk eine Vielfalt an Formen, Konstruktionen und Arbeitstechniken. Das ist eine Vielfalt nicht um der Vielfalt, sondern um der Bedürfnisse willen, die auf der jeweiligen geistigen Einschätzung des Buches, seinem Gebrauchszweck und seiner wirtschaftlichen Einordnung beruhen. Solche Vielfalt bewahren zu helfen ist mit ein Zweck dieses Buches.

Das Arbeitsvorkommen im Buchbindergewerbe kann pyramidengleich eingeteilt werden: industrieller Einband, handfester Gebrauchseinband, kunstgewerblicher Einband, Kunsteinband, dieser als Spitze gedacht. Der verständige Leser wird die für seinen Bedarf brauchbaren Formen und Arbeitsverfahren auszuwählen wissen. In keinem Falle mögen die Darstellungen als dogmatisch angesehen werden, selbst wenn sie bisweilen in eine strenge Form gekleidet worden sind. Der Verfasser legt dieses Buch als ein Geschenk in die Hände der Buchbinder."

Erhaltungszustand

sehr guter Zustand, geringe Gebrauchs- und Alterungsspuren