Onlineshop für Liebhaber antiquarischer Bücher

Startseite

Neuester praktischer Fremdenführer durch Triest und Umgebung

Dieser Artikel ist derzeit nicht lieferbar. Stöbern Sie einfach mal in unserem Buch-Angebot.
  • Verlag: F. H. Schimpff, Triest
  • 104 Seiten mit Bildern und neuestem Straßenplan
  • Bindung / Material: Kartoniert
  • Sprache: de
  • Jahr: 1909

mit Ausflügen nach Miramar, Opcina, Portorose, Sistiana, Duino, Grado, Aquileja, den Höhlen von Adelsberg, St. Canzian und der Kronprinz-Rudolphsgrotte

6. Aufl.

"Triest (italienisch Trieste, slowenisch/kroatisch Trst) ist eine norditalienische Hafen- und Großstadt mit 205.523 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2009) an der Adria direkt an der Grenze zu Slowenien. Es ist Hauptstadt der autonomen Region Friaul-Julisch Venetien und der Provinz Triest. Triest ist Sitz eines katholischen Bischofs. Es besitzt zwei bekannte Observatorien für Astronomie und für Geophysik sowie seit 1924 die Universität Triest. Die Stadt ist Hauptsitz des weltweit tätigen Kaffeeproduzenten illycaffè S.p.A., der Versicherungsgesellschaft Generali sowie des Schifffahrtsunternehmens Lloyd Triestino (ehemals Österreichischer Lloyd). Von 1382 bis 1918 gehörte Triest zu Österreich und war dessen bedeutendster Hafen und einer der Hauptkriegshäfen der Österreichischen Marine sowie Hauptstadt des Kronlandes Österreichisches Küstenland (Litorale). Hier liegt auch der Pegel, auf den sich Mitteleuropas „Höhen über Adria“ beziehen. Nach 1945 wurden die Stadt und ihr gemischtsprachiges Umland von Jugoslawien beansprucht, und sie geriet durch den Ost-West-Konflikt jahrzehntelang in eine geografische Randposition. Die Nachteile der Grenzlage und der Verlust an wirtschaftlicher Bedeutung änderten sich erst 2004 mit dem EU-Beitritt Sloweniens. Kulturell und historisch blieb Triest hingegen auch im 20. Jahrhundert ein Ort des Zusammentreffens von Kulturen, Sprachen, Ethnien und Religionen." (Dank an Wikipedia)

Erhaltungszustand

sehr guter Zustand, geringe Gebrauchs- und Alterungsspuren - Deckel mit kleinem Fleck und beide Deckel sowie die ersten beiden Seiten mit Eselsohr oben, Rückseite auch unten - etwas unfrischer Geruch