Onlineshop für Liebhaber antiquarischer Bücher

Startseite

Vereinigung der Kraftfahrzeugindustrie Polen - Exportprogramm

Dieser Artikel ist derzeit nicht lieferbar. Stöbern Sie einfach mal in unserem Buch-Angebot.
weitere Bilder:
  • 193 Seiten mit vielen Fotos und Aufrissen
  • Bindung / Material: Kartoniert
  • Sprache: de
  • Jahr: 1975

Druck: Export-Import Pol-Mot, Aussenhandelsunternehmen für Kraftfahrzeugindustrie, Warschau

"Alle Betriebe der polnischen Kraftfahrzeugindustrie unterstehen der Vereinigung der Kraftfahrzeugindustrie POLMO, die als grosse Wirtschaftsorganisation in acht Fertigerzeugnis-Grossbetrieben, zwanzig spezialisierten Werken für Baugruppen und Kfz.-Elemente, im Projektierungsbüro MOTO-PROJEKT, im Institut für Kraftfahrzeugindustrie PIMOT und Aussenhandelsunternehmen für Kraftfahrzeugindustrie POL-MOT, rund 150 000 Arbeitnehmer beschäftigt. Das zuletztgenannte Unternehmen befasst sich mit allem, was mit dem Export und Import dieses Industriezweigs zusammenhängt und wickelt, als dessen Alleinvertreter, alle Handelsbeziehungen mit dem Ausland ab.

Die Kraftfahrzeugindustrie weist in Polen neuerdings eine auffallende Entwicklungsdynamik auf. Im Jahre 1965 betrug die Produktion von Kraftwagen und Kraftomnibussen insgesamt 60 Tsd. Stück, im Jahre 1970 überschritt sie 120 Tsd., um im Jahre 1975 ein Soll von 280 Tsd. Kraftfahrzeugen anzustrieben. Dieser Produktionsanstieg soll auch zukünftig beibehalten werden.

Die zur Zeit gebauten Endprodukte umfassen:

— kleine und mittelgrossee Personenkraftwagen, 
— Schnelltransporter bis 1 Mp Nutzlast: Kastenwagen, Kleintransporter, Lieferwagen, Feuerwehrwagen, isothermische Lieferwagen u.a.m.,
— Lastkraftwagen für Nutzlasten von 5 bis 6 und von 8 bis 10 Mp,
— Kleinbusse, Reise-Omnibusse und Omnibus-Anhänger,
— Spezialfahrzeuge: Fäkalienwagen, Kraftfahrzeuge für den städtischen Reinigungsdienst, Kipper, Tankwagen, Werkstattfahrzeuge, Kühlwagen usw.,
— Anhänger und Auflieger für verschiedene Bestimmungszwecke und Nutzlasten von 4 bis 10 Mp.

Die meist auf Grossserienproduktion eingestellten Bauteil- und Baugruppentriebe erzeugen das folgende Sortiment:

— Hauptbaugruppen: Wechselgetriebe, Antriebswellen, Lenkungen, Kfz.-Motoren, Luftverdichter;
— mechanische Baugruppen: Wasser-, Öl- und Kraftstoffpumpen, Luftfilter, Schall- und Stossdämpfer, Vergaser, Bauelemente für Bremsanlagen, Türausstattungen usw.;
— elektrische Baugruppen: Gleich- und Wechselstrom-Lichtmaschinen, Anlasser, Zündverteiler, Zündspulen, Scheinwerfer, Leuchten, Scheibenwischer, Schalter u.a.m.;
— Halbzeug und Bauteile: Schmiede-, Formpress-, Stanz- und Gussteile, Federn, Standardteile, Reibbeläge, Dichtungen usw.

Die produzierten Erzeugnisse basieren entweder auf eigenen Konstruktionen, oder auf erworbenen Lizenzen bekannter Weltfirmen des Kraftfahrzeugbaus. Beispielsweise werden die Personenkraftwagen ,,Polski Fiat 125P" und ,,Polski Fiat 126P" in Lizenz der italienischen Firma FIAT hergestellt, für den Bau von Kraftomnibussen wurde eine Lizenz der französischen Firma BERLIET erworben, andere Lizenzgeber sind nachstehende Firmen: LEYLAND (Grossbritannien) für Motoren, ZAHNRAD-FABRIK AG (BRD) für LKW- und KOM-Wechselgetriebe, WESTINGHOUSE (BRD) für Bremssysteme, ARMSTRONG (Grossbritannien) für Stossdämpfer, FRIEDMANN UND MAYER (Österreich) für Elemente des Kraftstoffsystems, BOSCH (BRD) für Lichtmaschinen und Anlasser, TEXTAR (BRD) für Reibbeläge, und zahlreiche andere.

In weitestem Masse vertritt die Leitung der polnischen Kraftfahrzeugindustrie den Grundsatz einer gegenseitigen Nutzen bringenden, internationalen Zusammenarbeit. Langjährige Kooperationsverträge sind mit der UdSSR über den gemeinsamen Bau von Personen- und Lastkraftwagen, mit Jugoslawien über die Produktion von Personenkraftwagen, mit der Tschechoslowakei über das Karossieren von Kraftomnibussen, mit Ungarn über den Bau von Personen- und Lastkraftwagen, mit Rumänien über die Produktion von Lastkraftwagen, mit der Firma FIAT über den Bau von Personenkraftwagen, mit der Firma BERLIET über den Bau Kraftomnibussen, mit der Firma STEYR über den Bau von schweren Lastkraftwagen und mit zahreichen anderen Firmen abgeschlossen worden. Auch weiterhin berücksichtigt die Industrieverwaltung für den Kraftfahrzeugbau eine vorteilhafte, internationale Kooperation in ihren Entwicklungplänen und ist jederzeit bereit, auch zukünftig neue, günstige und langjährige Übereinkommen zu verhandeln und zu unterzeichnen.

Mit zunehmender Produktion der Kraftfahrzeugindustrie wächst selbstverständlich auch der Export — im Jahre 1974 konnte hier ein fünffacher Anstieg bezüglich des Jahres 1968 verzeichnet werden, ein Erfolg, der den zur Zeit existierenden über 40 Absatzmärkten in Europa, Afrika, Asien und Amerika zu verdanken ist.

Das polnische Exportangebot beschränkt sich nicht allein auf die in der vorliegenden Übersicht enthaltenen Erzeugnisse — es ist ausserdem eine grosse Auswahl von Einrichtungen für die Fahrzeugwartung, -instandhaltung und -pflege, Werkstattseinrichtungen, diagnostischen Anlagen, kompletten Kundendienststellen, Lagereinrichtungen und Förderzeugen für den innerbetrieblichen Transport lieferbar, die Gegenstand einer besonderen Bearbeitung sein werden."

Erhaltungszustand

guter Zustand, geringe Gebrauchs- und Alterungsspuren - Umschlag teils etwas abgenutzt und gering verschmutzt - Einbandecken und -kanten teils etwas beschabt - Deckel am rechten Rand etwas angeknickt - Rückseite und letzte Textseite oben mit großem Eselsohr - Seiten teils leicht eselsohrig - Signum auf dem Titel - Seiten überwiegend sauber und ordentlich