Onlineshop für Liebhaber antiquarischer Bücher

Startseite

Quer durch Frankreich auf dem Rade 1896

Dieser Artikel ist derzeit nicht lieferbar. Stöbern Sie einfach mal in unserem Buch-Angebot.

Eine der ersten Beschreibungen einer Reise mit dem Fahrrad überhaupt

"Das neunzehnte Jahrhundert sollte nicht zu Ende gehen, ohne der civilisierten, von aufregender und sorgenbringender Berufsarbeit mehr und mehr niedergedrückten Menschheit eine Erfindung zu hinterlassen, welche berufen ist, den übermässigen Anstrengungen des Geistes als heilsames Gegengewicht zu dienen, den materialistischen Erwerbssinn der um ihre Existenz Ringenden wenigstens von Zeit zu Zeit auszulösen und die allgemach bedenklich gelockerten Beziehungen des Menschen zur Natur wieder fester zu knüpfen.

Diese Erfindung ist das Fahrrad. Sein unermesslicher praktischer und hygieinischer Wert, sein inniger Zusammenhang mit einem tiefgehenden, weitverbreiteten Bedürfnis lässt sich allein schon aus der von Jahr zu Jahr rasch gesteigerten technischen Entwicklung, aus der begeisterten Sportsausübung derer erkennen, welche, wenn auch nur seit kurzer Zeit, mit den segensreichen Eigenschaften des beflügelten Rades vertraut geworden sind. Noch vor einem Dezennium, als der Radfahrsport in den einfachsten Formen und kämpfend seinen Weg zum Tageslicht allgemeinerer Wertschätzung suchte, durfte man mit Recht auf die Fusstouristik als die vollkommenste und genussreichste Art des Reisens hinweisen. Heute gilt dieser Standpunkt als überwunden, heute würde ein "Spaziergang nach Syrakus" nach dem Beispiel Gottfried Seume's nur das mitleidige Lächeln Vernünftiger hervorrufen - die Zukunft der lohnendsten, den unmittelbarsten und belehrendsten Kontakt mit Land und Leuten herbeiführenden Touristik gehört dem Fahrrad ! Was man aus ihm in Bezug auf massvolle, den fesselnden Erscheinungen des vorgezeichneten Reiseweges Rechnung tragende Leistung herausholen kann, hält die schöne, um nicht zu sagen ideale Mitte zwischen der langsamen Fusswanderung und der übereilten Bahnfahrt; es gewährt seinem Reiter volle Unabhängigkeit der Disposition über Fahrtrichtung, Geschwindigkeit und Zeiteinteilung, es erzieht seinen Führer zur Entschlossenheit, zu Kraftbewusstsein, es schärft sein Gehör, sein Auge, und ihn weiter in die Ferne über die Grenzen des Vaterlandes hinausführend, belehrt es über den Umgang mit Menschen, versöhnt mit den rauhesten Lebensäusserungen der Natur, erhebt aber auch zu warmer Empfindung ihrer landschaftlichen Reize.

Eines bleibt freilich zu beklagen: Wohl nicht alle Radfahrer stimmen gleich freudig und aufrichtig dieser Auffassung zu; manchen ist Gottes herrliche Natur ein Etwas, zu welchem sie zwar nicht offen nein sagen, dem sie aber doch gleichgültig gegenüberstehen. Für diese Kategorie erschöpft sich der sportliche Genuss in Erfolgen auf der Rennbahn, in kurzer Fahrt nach einem nahegelegenen Wirtshause u. s. w., aber ihrer sind glücklicherweise nicht viele. In Wort und Schrift und That werden sie überstimmt von unsern Gesinnungsbrüdern, von unsern lieben Sportskameraden, welche als Tourenfahrer an der Arbeit sind, immer neue, reizvolle Gebiete auch dort Bahn zu brechen, wo man ihn noch kaum dem Namen nach kennt. Ihnen, sowie allen, welche die Erlebnisse eines Radlerpaares mit Teilnahme zu verfolgen geneigt sind und das auf unserer oft mühseligen der Touristenwelt zu erschliessen, wahrhaft opferfreudig dem Radfahrsport Geographen zugleich begrüssen - ihnen gilt dies Buch! Mögen sie aus demselben nicht allein manches Wissenswerte schöpfen, sondern auch Vergessen eigener erlebter Mühsal, Aneiferung zu neuen Durchquerung Frankreichs und der baskischen Pyrenäen gesammelte völker- und landeskundliche Material mit dem Verständnis des Naturfreundes und touristischen Thaten und wohlgemuten Ausblick in die Zukunft darin finden."

Erhaltungszustand

noch guter Zustand, geringe Gebrauchs- und Alterungsspuren - Leinen an den Einbandecken und Rückenober- sowie -unterkante etwas beschabt bzw. gering durchgewetzt - Deckel mit kleiner Kerbe im rechten Rand - Vorsatz mit kleinem Namensaufkleber und 2 kleinen eingeklebten Papierresten - Vorsatzseite und Schmutztitel oben links 6 cm eingerissen - 3 Blatt ( Seiten 17-22 ) oben genau im Falz 8 cm eingerissen - alle Seiten aber komplett - Seite 92/93 schmutzfleckig und mit kleinem grünen Farbkrakel - restliche Seiten überwiegend sauber und ordentlich