Onlineshop für Liebhaber antiquarischer Bücher

Startseite

Rama-Legenden und Rama-Reliefs von Prambanan in Indonesien

Dieser Artikel ist derzeit nicht lieferbar. Stöbern Sie einfach mal in unserem Buch-Angebot.
weitere Bilder:

erschienen in der Reihe
Der Indische Kulturkreis in Einzeldarstellungen
herausgegeben von K. Döhring

2 Bände in einem Buch
1. Band: Textband mit 333 Seiten
2. Band: Tafelband mit 230 Bildern auf ca. 240 Seiten

"Da jetzt eine würdige Monographie über das große buddhistische Heiligtum Javas, den Barabudur, erschienen ist, wird den Bewunderern hindu-javanischer Bildhauerkunst sicher nichts willkommener sein als ein Werk über die Rama-Reliefs von Prambanan mit sämtlichen Abbildungen und Erklärungen..

So schreibt Prof. Dr. J. Ph. Vogel in seiner Erklärung des ersten Reliefs der Rama-Serie von Tjandi Lara Djonggrang.

Kein besseres Argument kann es für die Herausgabe dieses Buches geben als diesen Ausspruch des bekannten Archäologen. Als ich meine Arbeit schrieb, hatte ich ständig obenstehende Worte vor Augen und als ich von meinen Plänen Mitteilung machte, erfuhr ich, daß auch andere so dachten. Die Herausgabe der alten Fotos über die Reliefs von Tjandi Parambanan - wie Lara Djonggrang genannt ward - durch den Arzt Dr. J. Groneman, begleitet von einem kurzen, jedoch meist nichtssagenden, oft sogar falschen Text, ist in der Tat äußerst mangelhaft. Seitdem ergaben die Untersuchungen von Brandes überdies, daß der Tjandi Lara Djonggrang von größerer Bedeutung ist, als man im allgemeinen annehmen möchte.

Selbstverständlich mußte eine erneute Ausgabe der Reliefs mehr bieten als ein Foto-Album mit erklärenden Anmerkungen. Die Schwierigkeit lag aber darin, zu entscheiden, auf wie breiter Basis eine neue Ausgabe sich lohnen könnte. Ganz von selbst bot dabei die Unsicherheit hinsichtlich der gefolgten Fassung des Ramayana einen Anhaltspunkt; zunächst mußte versucht werden, diese Ungewißheit zu beseitigen. Aber dadurch blieb die Studie nicht mehr ausschließlich archäologisch und während der Stoffsammlung zeigte sich bald, daß die Untersuchung nach der Fassung des Ramayana mindestens die Hälfte der Arbeit beanspruchen würde. Der Vergleich indischer und indonesischer Redaktionen der Rama-Sage bot dann Gelegenheit, allerlei hier aufzunehmen, was noch nicht veröffentlicht oder wenigstens nicht in weiterem Kreise bekannt war.

Nächst diesen Untersuchungen über die Bedeutung des Inhalts der Reliefs mußten die stilkritischen folgen. Und so gliederte sich der Stoff von selbst in zwei Teile: in einen literarischen und einen stilkritischen ..."

Erhaltungszustand

sehr guter Zustand, geringe Gebrauchs- und Alterungsspuren - Seitenschnitt teils geringfügig fleckig