Onlineshop für Liebhaber antiquarischer Bücher

Startseite

Werkzeugmaschinenindustrie der Deutschen Demokratischen Republik

Dieser Artikel ist derzeit nicht lieferbar. Stöbern Sie einfach mal in unserem Buch-Angebot.
weitere Bilder:
  • Verlag: Selbstverlag
  • Herausgeber: Wolfgang Biermann
  • Schraubdeckelordner mit 31 kartonierten Tafeln
  • Format / Größe: ca. 32 x 29 cm
  • Bindung / Material: Kunstleder
  • Sprache: de
  • Jahr: ca. 1973

Werkzeugmaschinenindustrie der Deutschen Demokratischen Republik / VEB Werkzeugmaschinenkombinat "4. Oktober" Berlin

extrem rarer Luxus-Bildband im Originalpappschuber in Lederoptik, welches ausschließlich nur für Repräsentationszwecke des Generaldirektors hergestellt wurde, dieser hat möglicherweise eine geringe Anzahl an Geschäftskunden aus der ganzen Welt verschenkt, wieviele und an wen, wird wohl nie ermittelt werden können 

19 original Farbfotos und 26 original schwarzweiß-Fotos zeigen voller Stolz die Aufgaben, Pflichten und Erfolge des Kombinates im Fünfjahrplan 1971-1975

"Wolfgang Biermann (* 29. November 1927 in Leipzig; † 18. Juli 2001 in Völklingen) war von 1975 bis 1989 Generaldirektor des VEB Carl Zeiss Jena und in den 1980er Jahren Leiter der Projektgruppe für territoriale Rationalisierung in Jena, welche sich mit der Stadtentwicklung und Sanierung der thüringischen Stadt Jena beschäftigte.

Mit 17 Jahren trat Biermann 1944 in die NSDAP ein. Biermann war 1946 bis 1947 Mitglied der LDPD und wurde 1952 Mitglied der SED und 1976 Mitglied des Zentralkomitees der SED. In seiner Heimatstadt Leipzig absolvierte er eine Maschinenschlosserlehre und ein Fernstudium zum Ingenieur für Maschinenbau. Er war langjährig als Generaldirektor im VEB Werkzeugmaschinenkombinat „7. Oktober“ in Berlin tätig und wurde 1966 mit dem Ehrentitel Held der Arbeit ausgezeichnet.

Um die Rentabilität des Kombinates VEB Carl Zeiss Jena zu erhöhen, wurde er im Oktober 1975 vom ZK-Sekretär der SED für Wirtschaftsfragen Günter Mittag als Generaldirektor eingesetzt ...

1989 war gegen ihn ein Gerichtsverfahren wegen Untreue zum Nachteil sozialistischen Eigentums anhängig. Er hatte Exponate aus dem Optischen Museum Jena, welches zahlreiche Exponate aus der Produktionsgeschichte der Zeiss-Werke ausstellt, im Wert von 280.000 Mark an offizielle Besucher verschenkt. Ein Haftbefehl der DDR konnte nicht vollstreckt werden, weil Biermann von der Funktion des Generaldirektors zurücktrat und noch vor der deutschen Wiedervereinigung nach Saarbrücken in die Bundesrepublik übersiedelte ..." (Dank an Wikipedia) 

Erhaltungszustand

sehr guter Zustand, geringe Gebrauchs- und Alterungsspuren: Tafeln durch den Foto-Kleber etwas verzogen / gewölbt - Album tadellos - Schuber gering abgenutzt