Onlineshop für Liebhaber antiquarischer Bücher

Startseite

Entmilitarisierung und Wiederbewaffnung in Deutschland 1943-1955

Dieser Artikel ist derzeit nicht lieferbar. Stöbern Sie einfach mal in unserem Buch-Angebot.

Schriften des Forschungsinstituts der Deutschen Gesellschaft für auswärtige Politik e. V.
Band 25

Internationale Auseinandersetzungen um die Rolle der Deutschen in Europa

"Thema der vorliegenden Studie ist die — passive wie aktive — Rolle Deutschlands beziehungsweise dessen beider Teile in der internationalen Politik, wie sie unter den Blickwinkel der militärpolitischen Entscheidungen hinsichtlich deutscher Entmilitarisierung oder Wiederbewaffnung faßbar wird. Der Zeitabschnitt von 1943 bis 1955 wurde gewählt, weil das erste Nachkriegsjahrzehnt die formative Periode bildet, während der die Rolle Deutschlands formell noch nicht fixiert ist und darum bis zum Ende noch dynamische Momente enthält, die es erlauben, den jeweiligen status quo als flüchtig anzusehen und in Frage zu stellen; die beiden letzten Kriegsjahre sind als vorbereitende Phase mit in das Bild einzubeziehen. Den Abschluß der Periode bildet die Aufnahme der Bundesrepublik in die NATO, durch die der westdeutsche Landesteil in das nach dem Krieg herausgebildete bipolar-antagonistische internationale System auf westlicher Seite eingefügt wird. Gleichzeitig wird die formelle militärische Konstituierung des Ostblocks unter Einschluß des sowjetisch beherrschten deutschen Gebietes vollzogen, die freilich nur einen bereits gegebenen Tatbestand nachträglich demonstrativ registriert. 

Das Thema teilt sich wesentlich in drei Einzelbereiche. Die Dominante des Gesamtgeschehens bildet der — seit 1945 immer deutlicher hervortretende — Ost-West-Konflikt. Sobald dieser im kalten Krieg seine volle Schärfe erreicht und dadurch die normale Kommunikation zwischen beiden Seiten unterbindet, verlagern sich die zentralen Entscheidungen in die einzelnen Blöcke. Das Entstehen der Entschlüsse läßt sich fast ausnahmslos nur im Westen aufweisen; die ausgeprägte hierarchische Struktur und die nahezu völlige gesellschaftlich-politische Zugeschlossenheit des stalinischen und unmittelbar nachstalinischen Ostblocks erlauben kaum einmal mehr als die Feststellung des äußeren Erscheinungsbildes. So gibt es zwar vereinzelte Hinweise darauf, daß die mitteldeutsche Wiederbewaffnung in Polen und in der ČSR ähnliche Ressentimentreaktionen weckte wie die westdeutsche Wiederbewaffnung in Frankreich, doch ist eine eingehende Darstellung quellenmäßig nicht möglich. Die Ungreifbarkeit des Entscheidungsprozesses im Ostblock bewog den Verfasser, die Frage der sowjetischen Deutschland-Politik von dem Zeitpunkt an, da Moskau endgültig jeglichen direkten Einfluß auf die westlichen Entschlüsse einbüßt und sein Vorgehen damit zu einer klar abgesonderten Aktionslinie wird (das ist spätestens 1950 der Fall), aus der sonstigen historisch-genetischen Darstellung auszugliedern und für sich in systematisch-analytischer Weise zu erörtern, um so den Mangel an Hintergrundkenntnis durch das Aufweisen von handlungsstrukturellen Zusammenhängen in gewissem Maße auszugleichen. Ferner sind die jeweiligen innenpolitischen Konstellationen in den westlichen Ländern zu berücksichtigen, soweit diese wesentlich auf das außenpolitische Handeln einwirkten.

Im Rahmen des Themas werden alle Fragenkomplexe behandelt, die entweder einen sachlichen Bezug auf Entmilitarisierung und Wiederbewaßanung haben oder durch ein — ausgesprochenes oder unausgesprochenes — junktim politisch damit verknüpft worden sind. Im ersten Sinne wird etwa auf die Entwicklung des Polizeiwesens in den vier Besatzungszonen und auf den Aufbau der westlichen Dienstgruppen näher eingegangen. Es handelt sich dabei zwar nicht immer um außenpolitisch relevante Vorgänge, wohl aber um Bereiche, die unter die interalliierten Entmilitarisierungsgesetze fielen. Im zweiten Sinne werden vor allem das Problem der deutschen Souveränität und die gesamtdeutschen Initiationen der Sowjetunion behandelt, weil beides sich von dem Ringen um den westdeutschen Verteidigungsbeitrag nicht trennen läßt ..."

Erhaltungszustand

guter Zustand, geringe Gebrauchs- und Alterungsspuren - im Vorsatz alter Besitzerstempel - in beiden Vorsätzen je 4 kleine Rechtecke mit Fettfleckrahmen von Klebestreifen - Einband geringfügig verschmutzt