Onlineshop für Liebhaber antiquarischer Bücher

Startseite

Zunftzinn

Dieser Artikel ist derzeit nicht lieferbar. Stöbern Sie einfach mal in unserem Buch-Angebot.
weitere Bilder:
  • Verlag: Edition Leipzig
  • Autor:
  • Erstausgabe 1986
  • 376 Seiten mit 335 Bildern und 124 Handwerkerwappen
  • Bindung / Material: Leinen mit Schutzumschlag
  • Sprache: de

Formenvielfalt und Gebrauch bei Fest und Alltag des Handwerks

ca. 24,5 x 27,5 cm

"Dieses Buch erschließt zum ersten Mal zusammenfassend einen in der bisherigen Literatur nur in weiterem Zusammenhang behandelten Bereich der Zinngießerkunst: das Zinngerät der Zünfte. Im Hochmittelalter hatte das Innungs- und Zunftwesen große Bedeutung gewonnen und beeinflußte mit seinen Maßstäbe gebenden Regeln das wirtschaftliche, politische und kulturelle Leben der Städte und Gemeinden. Wesentlicher Bestandteil der Zunftordnungen waren die Versammlungen, die meist durch ein Festgelage gekrönt wurden. Große, sogenannte Schleifkannen dienten hierbei zur Aufbewahrung der Getränke, meistens reich und oft phantasievoll verzierte Gefäße, die allgemein als das bekannteste und schönste Zunftgerät gelten. Die Inventarlisten der Zünfte weisen jedoch einen weit größeren Bestand an Zinnen aus. Für die zahlreichen Varianten des Willkomm-Trinkens gab es einen Pokal, daneben auch Gefäße in Form von Fässern, Schuhen, Hufeisen, Hobeln, Brezeln, Hüten, Ochsen und Fischen. Die Wanderschaft der Gesellen und die Versammlungen der Zünfte fuhrten zu Herbergs- und Tischzeichen.

Die sich ausbildenden Rauchgewohnheiten brachten Tabakdosen, Fidibusständer und Tabakteller mit sich. Das Kerzenbrauchtum verlangte nach Modeln und Leuchtern. Die ganze Vielfalt dieser Gegenstände aus der Welt der Zünfte wird vor Augen geführt. Der Autor erschließt in dem begleitenden Text einen bedeutsamen Bereich der Kulturgeschichte. Ausgehend von der Organisation und dem Brauchtum in den Zünften, beschreibt er die Funktion der einzelnen Stücke und den Umgang der Handwerker mit dem zunfteigenen Zinngeschirr. Die Zeremonien beim Freisprechen, die Kuriositäten und Torturen beim Gesellenmachen, Brauch und Gewohnheit bei den Morgensprachen und abendlichen Auflagen und viele andere mit der Verwendung von Zunftzinn gekoppelte Traditionen fügen sich für den Leser des Buches zu einem Bild voller Leben zusammen. Stücke, die sich bereits in seinem Besitz befinden, erscheinen vor diesem Hintergrund in klarerem Licht, Sammler und alle, die sich diesem Gebiet künftig zuwenden wollen, erhalten hier das Handbuch, das ihnen alle notwendigen Informationen vermittelt."

Erhaltungszustand

sehr guter Zustand, geringe Gebrauchs- und Alterungsspuren - Schutzumschlag gering defekt