Onlineshop für Liebhaber antiquarischer Bücher

Startseite

Friedrich II. von Preußen

Dieser Artikel ist derzeit nicht lieferbar. Stöbern Sie einfach mal in unserem Buch-Angebot.
  • Verlag: List, München
  • Autor:
  • Erstausgabe 1986
  • 224 Seiten mit vielen Bildern
  • Bindung / Material: Leinen mit Schutzumschlag
  • Sprache: de

Sein Bild im Wandel von zwei Jahrhunderten
ca. A4

"Aus der Fülle der Jubiläums-Publikationen und neuen Biographien über Friedrich II. von Preußen, dessen Todestag sich am 17. August 1986 zum 200. Male jährt, ragt diese Text-Bild-Dokumentation durch ihre einmalige Konzeption heraus. In sieben Kapiteln porträtiert der Autor anhand zeitgenössischer Zeugnisse namhafter Persönlichkeiten aus Politik, Geschichtsschreibung und Publizistik sowie repräsentativer Bilddokumente aus den einzelnen Epochen das sich immer wieder verändernde, meist widersprüchliche und im Streit der verschiedensten politischen Parteien des In- und Auslandes oft auch verzerrte Bild dieses preußisch-deutschen Königs im Wandel der Zeit durch zwei Jahrhunderte: vom „Zyniker auf dem Thron", wie ihn Zeitgenossen nannten, über die Prädikate der Nachwelt vom „Reichsverderber", dann „Helden der deutschen Einigung" und „Ursprung der Größe Preußens" bis hin zu den Kennzeichnungen in unserem Jahrhundert, dem „Nationalhelden", „Hochverräter", „Symbol alles Heroischen" und „politischen Erbübel in der deutschen Geschichte" sowie dem „Übermenschen", dem „Menschenverächter" und der „exzentrischen Doppelnatur".

Unter den Zeugen der Zeit, der Nachwelt und aus den Geschichtsepochen des 19. und 20. Jahrhunderts, deren Urteile nach ihrer politischen Bedeutung und Aussagekraft für die einzelnen Epochen ausgesucht wurden, finden sich in der Reihenfolge ihres Auftretens durch die zwei Jahrhunderte u. a. Namen wie Maria Theresia, Ludwig XV., Voltaire, Prinz Eugen, Goethe, Lessing, Winckelmann, Casanova, Wieland, Herder, Lavater, Alfieri, Mirabeau, E. M. Arndt, Novalis, Hegel, Schiller, Stein, Scharnhorst, Clausewitz, Schleiermacher, Fichte, Gervinus, Ranke, Lassalle, Michelet, Macaulay, Carlyle, Marx, Heine, Treitschke, Droysen, Dilthey, Mehring, Lavisse, Nietzsche, Thoma, Th. Mann, Stresemann, Meinecke, E. Ludwig, Spengler, Hegemann, Friedell, Huch, Srbik, Rosenberg, Hitler, Goebbels, C. J. Burckhardt, Durant, V. Valentin, Gooch, Foerster, Toynbee, Heuss, Spranger, Kästner, Heer, Haffner, Hubatsch, Sethe, Ritter, Augstein, Diwald, Engelmann, Mittenzwei, Honecker, Louis Ferdinand, Schieder, Aretin.

Die Bilddokumentation durch diese zwei Jahrhunderte bietet eine Auswahl an Gemälden, Zeichnungen, Dokumenten, Gedenkschriften, Denkmälern, Karikaturen, Theaterzetteln, Szenenfotos von Theater und Film, Plakaten und Postkarten. Ein Großteil der Abbildungen stammt aus den heutigen Archivbeständen in Potsdam und Sanssouci. Unter den Schöpfern von Friedrich-Darstellungen finden sich Namen von Künstlern wie Pesne, Chodowiecki, Knobelsdorff, Franke, Matthen, Calau, Ramberg, Ziesenis, Schadow, Rauch, Menzel, Camphausen, W. Busch, Röchling, Knötel, Schöbel, Uphues, Böhm, Thorak, Corinth, Arnold u. a.

Dollingers Text-Bild-Dokumentation beweist, wie stark das Friedrich-Bild auf den Gang der neueren deutschen Geschichte seit 1740 eingewirkt hat; sie zeigt, wie die politischen Auffassungen mit dem Aufstieg und Niedergang des preußisch-deutschen Staates wechselten und so das schwankende Bild des Preußenkönigs begleitet haben. Dieser Band macht offenkundig, daß „die europäische Geschichte der letzten zwei Jahrhunderte kaum verständlich ist ohne ein Wissen um den Charakter, die politischen Mittel und die Leistungen des Übermenschen, der Preußen auf die blutbefleckte Bahn wies, die zu seiner kurzen und niemals ungefährdeten Vorherrschaft über Mitteleuropa führte" (G. P. Gooch) . „Wer es unternimmt", schrieb der Historiker Walter Bußmann bereits in den fünfziger Jahren, „eine Geschichte des Friedrich-Bildes zu schreiben, leistet einen Beitrag zur Geschichte des politischen Bewußtseins." Nicht mehr und nicht weniger ist auch die Absicht dieses Buches."

Erhaltungszustand

sehr guter Zustand, geringe Gebrauchs- und Alterungsspuren - Schutzumschlag gering defekt