Onlineshop für Liebhaber antiquarischer Bücher

Startseite

Yo - ich selbst - Memoiren

Dieser Artikel ist derzeit nicht lieferbar. Stöbern Sie einfach mal in unserem Buch-Angebot.

komplett in 2 Bänden

"Sergej M. Eisenstein war nicht nur ein faszinierender Regisseur, der bereits als Siebenundzwanzigjähriger durch seinen Film »Panzerkreuzer Potjomkin« (1925) Weltruhm erlangt hatte; er war auch ein phänomenaler Filmtheoretiker und brillanter Erzähler. Seine »Memoiren«, die in ihrer kompletten Fassung hier zum erstenmal vorgelegt werden, zeugen davon. Den Titel »YO« hatte Eisenstein selbst für seine autobiografischen Aufzeichnungen vorgesehen, die zu vollenden ihm leider nicht vergönnt war. Er starb 1948 fünfzigjährig nach einem Herzanfall. Sein an »Empfindungen, Freuden und Schmerzen reiches Leben« korrespondiert mit dem Strom der Zeit, mit erregenden Momenten der Geschichte; so werden seine Ausführungen zu einem »Roman der Persönlichkeit« und zugleich zu einem »Roman der Zeitepoche«.

Eisenstein schildert seine Kindheit, die er in Riga verbrachte, wo sein Vater als Architekt arbeitete. Er berichtet von der früh erfolgten Scheidung seiner Eltern; von seinem Studium an der Hochschule für Ingenieure in Petrograd; von seinem Dienst als Freiwilliger in der Roten Armee (1918/19); von seinen ersten Erfolgen als Bühnenbildner beim »Proletkult« und seiner »Lehrzeit« bei Wsewolod Meyerhold, den er seinen »zweiten Vater« nennt und dessen Archiv er nach Meyerholds Tod übernommen und bewahrt hat. Eisenstein schreibt über die Arbeit an seinen Filmen (von »Streik« bis »Iwan Grosny«); über seine Reisen nach Deutschland, Frankreich, Belgien, Holland, in die Schweiz und in die USA; und vor allem über Mexiko, das Land, das zum Inhalt seines unvollendet gebliebenen Filmepos »Que viva Mexico!« wurde.

Er schildert die Begegnung mit vielen Berühmtheiten, wie beispielsweise mit seinem Freund Charlie Chaplin, mit Yvette Guilbert, Mary Pickford, Douglas Fairbanks, Josef von Sternberg, Greta Garbo, Abel Gance, Jean Cocteau, Colette, Ernst Toller, Stefan Zweig, Isaak Babel, Wladimir Majakowski, Sergej Prokofjew, Diego Rivera und anderen. Mehr als 350 Abbildungen dokumentieren Leben und Schaffen Eisensteins. Die zum Teil in Farbe wiedergegebenen Zeichnungen sind ein repräsentativer Querschnitt aus seinem umfangreichen grafischen Werk."

Erhaltungszustand

sehr guter Zustand, geringe Gebrauchs- und Alterungsspuren - Band 2 mit kleinem Fleck an der Rückenunterkante - Schutzumschlag gering defekt