Onlineshop für Liebhaber antiquarischer Bücher

Startseite

Deutsche Kraftfahr-Truppen Sonderkommando 500 in der Türkei

Dieser Artikel ist derzeit nicht lieferbar. Stöbern Sie einfach mal in unserem Buch-Angebot.
weitere Bilder:
  • Verlag: J. J. Weber, Leipzig
  • Erstausgabe 1918
  • 72 Bilder mit Untertiteln und 3 Seiten Begleittext
  • Bindung / Material: Kartoniert
  • Sprache: de

Bilder vom Taurus und Amanus 1916

24 kartonierte Tafeln in kartoniertem Umschlag

"Die Überlandverbindung der Europäischen Türkei und Kleinasiens mit den östlichen Teilen des Reiches, mit Syrien und Palästina, Mesopotamien und Armenien bildet die uralte Völkerstraße Konstantinopel -- Konia -- Eregli -- Adana -- Aleppo.

Ihr ist auch die Bagdadbahn gefolgt, die mit ihren Anschlußbahnen von dem letztgenannten Ort aus den Verkehr südlich bis Mekka leitet, während die Erschließung der östlich und nordöstlich gelegenen Länder vorläufig durch den Krieg gehemmt ist.
Im Zuge der Eifenbahn nach Aleppo liegen die beiden großen Gebirgsketten des Taurus und Amanus, deren Durchquerung mit der Vollbahn bisher noch nicht vollendet ist. Während im Amanus eine Feldbahn dem Verkehr über die Unterbrechungsstelle dient, muß im Taurus der gesamte Personen- und Güterverkehr über die alte Karawanenstraße Bozanti - Tscham Alan nach dem Bahnhof Gülek geleitet werden.

Die Taurusstraße bestimmt somit die Leistungsfähigkeit der ganzen Bahn und wirkt damit erheblich ein auf die operative Tätigkeit der drei türkischen Armeen im östlichen Kaukasus, im Irak und gegen Ägypten.

Zur Hebung der Transportleistungen in diesem Abschnitt wurde deshalb im Januar1916 auf Anforderung des türkischen Kriegsministeriums von der Deutschen Obersten Heeresleitung die Aufstellung und Entsendung der Kraftfahrtruppen
Taurus verfügt. -- Ende Februar trafen die Formationen im Taurus ein und nahmen ihre Tätigkeit auf.

Die Straße von Bozanti bis Gülek, der Einladestation der Bagdadbahn, ist 77 km lang. Sie führt in durch das Wasser in tausendjähriger Arbeit geschaffenen Schluchten entlang, ab und zu einen Berg überschneidend, gewinnt nach km 14 die Paßhöhe (1500 m) und führt dann in großen Windungen, den günstigsten Weg suchend, allmählich abwärts durch die Vorberge des Taurus hindurch in die Ebene von Tarsus - Adana. Scharfe Serpentinen und starke Steigungen, enge Brücken und oft mehrere Kilometer lange Stücke Weges, die, den Felswänden abgerungen, ein Ausweichen von Wagen nicht gestatten, sind zu überwinden.

Zu diesen Schwierigkeiten kommt die schlechte Beschaffenheit der Straßendecke ...

Welche Fülle geschichtlicher Erinnerungen überkommt einem beim Passieren dieser Stelle! Man sieht im Geiste die Scharen der Perser unter Xerzes und Darius sich hindurchwälzen zur Eroberung Kleinasiens und weiter zur Zertrümmerung hellenischer Kultur. Man denkt an Alexander den Großen, der hier hindurchzog zur Eroberung Syriens und der von diesem Heerzuge nichtmehr zurückkehren sollte! ...

Bunt sind auch die Bilder, die der Kriegsverkehr jetzt an uns vorüberziehen läßt. Türkische Truppen aller Waffengattungen, österreichische Gebirgsartillerie,  deutfche Maschinengewehr-Abteilungen und Flieger-, Funker- und Telegraphenformationen, Pionierbrückentrains und Minenwerferabteilungen. Dann auf Lastkrastwagen verladen: Motorboote, für den Euphrat bestimmt und begleitet von unseren blauen Jungens, zerlegte Lokomotiven, die in Adana zufammengesetzt werden sollen, um dann den Verkehr über den Amanus zu bewerkstelligen. Unendliche Mengen Munition, Verpflegung und sonstiger Heeresbedarf. Und zwischen den Truppen und den Krafwagenkolonnen bewegen sich die Verkehrsmittel der älteren Zeit und der asiatischen Straße: Büffelkolonnen, Scharen von Tragtieren, Maultieren, Eseln und Pferden und in stoischer Ruhe die langen Ketten der Kamele."

Erhaltungszustand

sehr guter Zustand, geringe Gebrauchs- und Alterungsspuren - Seiten überwiegend sauber und ordentlich - Vorsatz stärker stockfleckig, sonst nur selten gering fleckig - Umschlag und Seiten teils leicht eselsohrig