Onlineshop für Liebhaber antiquarischer Bücher

Startseite

Massage reflektorischer Zonen im Bindegewebe

Dieser Artikel ist derzeit nicht lieferbar. Stöbern Sie einfach mal in unserem Buch-Angebot.

"Als Frau DICKE uns im Jahre 1938 ihre bei eigener angiopastischer Beinerkrankung erstmalig gefundene und in 10jähriger Praxis entwickelte Technik vorführte, war mir klar, daß ihr damit ein großer Wurf gelungen sei.

Das Besondere ihrer Arbeit ist die Auffindung segmental angeordneter, den HEADschen Zonen entsprechender tastbarer Spannungsveränderungen in Haut, Unterhaut und interstitiellem Gewebe, von denen aus eine Behandlung möglich ist. Wenn es nämlich gelang, durch die besondere in diesem Buch beschriebene Technik den normalen Spannungsgrad des Gewebes wieder herzustellen, so schwand damit das Leiden, das im Sinne der HEADSCHEN Lehre zu dieser Zone Anlaß gegeben hatte. Diese Behandlungsart, zu der Frau DICKE ohne Kenntnis der HEADSCHEN oder späteren Arbeiten gekommen war, bildet eine sehr enge Parallele zu der erstmalig von mir beschriebenen Möglichkeit der Heilung von Organfunktionsstörungen durch Beseitigung segmental angeordneter muskulärer hypertonischer Zonen. Nach HEAD entstehen Sensibilitätsstörungen, und zwar Hyperäthesie und -algesie in den zugehörigen Hautsegmenten, nach MACKENZIE Hypertonus und Hyperalgesie in den zugehörigen muskulären Abschnitten bei allen mit Funktionsstörungen einhergehenden Organerkrankungen. Dazu kommen nunmehr die von Frau DICKE aufgezeigten tastbaren Spannungsänderungen in Haut und Unterhaut. Der Sinn der erhöhten Tast- und Schmerzempfindung sowie der muskulären erhöhten Spannung wird, wenn auch nicht ausschließlich, so doch im wesentlichen, als Schutz gegen taktile und Bewegungsreize angesehen. In diese Auffassung würde auch die Spannungsänderung in Haut- und Unterhautgewebe gut hineinpassen, denn der tastende Finger empfindet einen erhöhten Eindringungswiderstand.

Die Auffassung vom Sinne einer Schutzeinrichtung wird dadurch gestützt, daß die Reflexzonen im allgemeinen nach Abklingen der Krankheit diese nur noch kurze Zeit überdauern. Der Weg, auf dem die Verbindung des erkrankten Organs mit der Körperdecke bzw. tiefer gelegenen Teilen wie Unterhaut und Muskulatur zustande kommt, geht über das vegetative Nervensystem. Die zentripetalen vegetativen Fasern des Organs leiten ihre sensorischen Reize ..."

Erhaltungszustand

guter bis sehr guter Zustand, geringe Gebrauchs- und Alterungsspuren - in beiden Vorsätzen Abdrücke von einem privaten Schutzumschlag - Name auf dem Deckel