Onlineshop für Liebhaber antiquarischer Bücher

Startseite

Die Zucht und der Gesang des deutschen Kanarienvogels

Dieser Artikel ist derzeit nicht lieferbar. Stöbern Sie einfach mal in unserem Buch-Angebot.

"Von vielen Dingen sagt man, daß sie sich die Welt erobert hätten. Das kann man auch vom Kanarienvögel sagen, denn in allen Ländern des Erdballes wird er als Stubengenosse des Menschen angetroffen, als Gestaltsvogel, als Farbenvogel, in der Hauptsache aber als Sänger. Es gibt wohl kein Tier, welches in der Hand des Menschen in seiner ursprünglichen Eigenschaft wie der Kanarienvogel im Gesange umgemodelt und zu einer Vollkommenheit gebracht worden ist, die den zur Bewunderung hinreißt, der einen gewöhnlichen Kanarienvogel oder gar einen Wildling, gegen einen edlen Sänger aus der Zunft der Roller, singen hört. Die Kanarischen Inseln, unweit der nordafrikanischen Küste, sind das Heimatland der Kanarienvögel, und es ist eine eigenartige Erscheinung in der Tierwelt, daß nur der beschränkte Raum der vielen kleinen und einiger größeren Inseln daß Produkt hervorgebracht hat; denn nirgends in der Welt ist der Kanarienvogel sonst noch heimisch. Wo er noch anderweitig in wildem Zustande angetroffen wird, sind es verwilderte Vögel, die ihrer Zuchtstätte entflogen sind oder auf dem Transporte ihre Freiheit gefunden haben. Der Kanarienvogel ist, solange er nicht der Fortpflanzung obliegt, ein geselliger Vogel, so daß er im Herbste und Winter in Flügen angetroffen wird. Seine Lebensweise ist in dieser Zeit ein Umherstreifen zur Nahrungssuche, bei der er in die hohen Gebirge der Inseln bis zur Schneegrenze aufsteigt. Die Nahrung besteht in allerhand Sämereien, Früchten und zum Teil in aufgelesenen Insekten. Der Vogel ist ein Allesfresser, wie man in der Folge finden wird. Der Gesang des Wildlings ist leider von guten Gesangskennern des veredelten Gesanges der künstlich gezogenen Vögel noch nicht gehört worden; denn es ist mit Schwierigkeiten verknüpft ..."

Im Anhang: Kanarienseuchen, ihre Ursachen und ihre Bekämpfung von Tierarzt Dr. M. Eder

Erhaltungszustand

guter Zustand, geringe Gebrauchs- und Alterungsspuren - Einband leicht verschmutzt - vom Rückenbezugspapier fehlen die unteren 3 cm, dadurch Deckel unten im Gelenk 3 cm gerissen - Autograph im Vorsatz und auf dem Titel - Seiten überwiegend sauber und ordentlich - eine Seite am rechten Rand gering schmutzfleckig - Papier teils etwas vergilbt - Deckel in der oberen Hälfte mittig leicht angeknickt