Onlineshop für Liebhaber antiquarischer Bücher

Startseite

Die Glattzwirnerei

26.00 Euro inkl. 5% USt., zzgl. Versandkosten
Lieferzeit: 5-7 Tage*

Fachschullehrbuch für die Berufsausbildung in der DDR

"Mit Recht erwarten wir vom Facharbeiter und besonders vom Meister in der Zwirnerei, daß sie Fach-, Zwirn- und Spulmaschinen mit den rationellsten Handgriffen bedienen können. Auch müssen sie imstande sein, die Arten und Ursachen von Ausschuß und Fehlern zu erkennen und zu beseitigen. Gleichzeitig sollen sie ihre Maschinen und Werkzeuge sachgemäß pflegen und instandhalten können.

Der Verfasser dieses Buches will dem Zwirner helfen, diese Ziele zu erreichen. Er bespricht zuerst die Fachmaschinen. Den weitaus größten Teil seiner Ausführungen widmet er der Ringzwirnmaschine, der Hauptproduktionsmaschine in der Glattzwirnerei. Auch die Spulmaschinen und die Gas-Sengmaschine werden näher beschrieben.

Im letzten Abschnitt geht der Verfasser auf die Berechnungen an Zwirnmaschinen ein. Gut gewählte Beispiele erläutern hier die anzuwendenden Formeln. Wiederholungsfragen sollen den Leser dieses Fachbuches in die Lage versetzen, selbst zu beurteilen, inwieweit er sich das nötige Fachwissen angeeignet hat.

Entgegen den bestehenden DIN-Blättern haben sich Verfasser und Verlag entschlossen, statt der Bezeichnung "Walze" die in der Praxis übliche Bezeichnung "Zylinder" einschließlich der entsprechenden Ableitungen beizubehalten.

Der Verfasser hat Wert darauf gelegt, die Erfahrungen aus seiner langjährigen Tätigkeit im Zwirnereimaschinenbau mit der Theorie des Zwirnens möglichst eng zu verbinden. Seine Darstellung ist leichtverständlich. Viele Maschinenskizzen und fotografische Bilder unterstützen die anschauliche Beschreibung der Maschinen. Ein großer Teil von ihnen wurde dem Verfasser in entgegenkommender Weise von dem VEB Spinn- und Zwirnereimaschinenbau, Karl-Marx-Stadt, zur Verfügung gestellt. Dafür sei dem Betrieb an dieser Stelle nochmals gedankt."

Erhaltungszustand

noch sehr guter Zustand, geringe Gebrauchs- und Alterungsspuren - Einbandecken und -kanten teils mehr oder weniger abgenutzt - Unterkante des Deckels etwas verschmutzt - Seiten sauber und ordentlich