Onlineshop für Liebhaber antiquarischer Bücher

Startseite

Die liebe Krankheit

Dieser Artikel ist derzeit nicht lieferbar. Stöbern Sie einfach mal in unserem Buch-Angebot.

",,Die Medizin ist jetzt wirklich schon auf der Höhe der Zeit," sagte mir einmal ein Direktor einer großen Fabrik, den ich zum Zweck einer genauen körperlichen Untersuchung an ein Sanatorium gewiesen hatte. ,,Es hat mir geradezu imponiert, wie exakt das alles geht," erzählte er mir von dieser Untersuchung weiter. ,,Der Internist hatte mich untersucht, gab mir einen Zettel, ich ging in ein anderes Zimmer, dort heberte mir ein Arzt den Magen aus, er schickte das Glas damit in das Laboratorium, in einer anderen Abteilung wurde inzwischen mein Blut untersucht. Dann ging ich zum Röntgenologen und schließlich mit dem ganzen Befund noch zum Herzspezialisten. Diese Exaktheit, diese Arbeitsteilung, dieses Hand-in-Hand-Arbeiten, das hat mir imponiert, es klappte besser als in meiner Fabrik, wo Stück für Stück von einem Spezialarbeiter bearbeitet und schließlich die ganze Sache zusammengesetzt wird. Im Grunde genommen kam ich mir manchmal selber wie so ein Stück Stahl aus meiner Fabrik vor, das auf der Laufbahn von einer Arbeitsmaschine zur anderen geschoben wird, ohne daß es weiß, was mit ihm geschieht und auch ohne daß der Arbeiter mehr als in groben Zügen weiß, was alles daraus noch werden soll."

Die Mechanisierung in der Medizin hat wirklich ihren Höhepunkt erreicht, die technische Ausbildung, die mechanischen Untersuchungsmittel, die chemische Beeinflussung, kurz die Besessenheit durch die Maschine ist schwer mehr zu übertreffen. Natürlich wurden die letzten gewaltigen Fortschritte dieser Wissenschaft nur durch diese intensive Spezialisierung erreicht und der ,,Arzt" kann ohne die Spezialisten nicht mehr arbeiten, die freilich anderseits das Monopol ihres Faches mit dem Verlust an Ueberblick über den ganzen Menschen teuer erkauft haben. Diese ungeheure Vertiefung ins Spezielle, diese Wissensmenge birgt nämlich eine große Gefahr: der Mediziner geht nicht mehr vom Zustand des Menschen selber aus, sondern von der Lehre der Krankheit; das erste ist sein Wissen, das zweite ist der Kranke, an dem er dieses Wissen erproben kann. Der Fachmann im Arzt hat den Menschen in ihm überwuchert ..."

Erhaltungszustand

guter bis sehr guter Zustand, geringe Gebrauchs- und Alterungsspuren - Seitenschnitt etwas stockfleckig, Seiten aber sauber und ordentlich - Einband teils gering beschabt