Onlineshop für Liebhaber antiquarischer Bücher

Startseite

Der Bergbau und die Sozialversicherung der Bergleute in der DDR

Dieser Artikel ist derzeit nicht lieferbar. Stöbern Sie einfach mal in unserem Buch-Angebot.
  • Autor:
  • 341 Seiten mit 229 Bildern
  • Bindung / Material: Kartoniert
  • Sprache: de
  • Jahr: ca. 1996

Der Bergmann allen voran - Der Bergbau und die Sozialversicherung der Bergleute im Osten Deutschlands

ca. 21 x 20 cm
herausgegeben von der Bundesknappschaft
keine Angaben zu Verlag, Druckerei oder Jahr

"Es gab wohl keine Rentenleistungen in der ehemaligen sowjetischen Besatzungszone Deutschlands bzw. in der DDR, die von der damaligen politischen und wirtschaftlichen Entwicklung so geprägt waren wie jene im Bergbau.

Die Förderung des Bergbaues durch den Staat in den 50er Jahren, die rückläufige Entwicklung in den 60er ]ahren sowie die verzweifelten Versuche in den 70er Jahren infolge wirtschaftlicher Schwierigkeiten Stillegungen wieder rückgängig zu machen, waren typische Kennzeichen dieser Entwicklung. So wurde z.B. Braunkohle völlig unwirtschaftlich gefördert, um entsprechend den ökonomischen Erfordernissen das Letzte aus einheimischen Rohstofflagern zu bergen. Nach Wirtschaftszweigen wurde der Bergbau in Mitteldeutschland vorrangig durch Braunkohle, Kupfererz und Kali bestimmt.

Die Wichtigkeit dieser Bergbaubereiche hatte auch Auswirkungen auf die Gestaltung des Rentenrechts der Bergarbeiter. Folge war die Anerkennung der Schwere der bergmännischen Tätigkeiten in einem besonderen Rentenrecht.

Dieses Buch hat es sich zur Aufgabe gemacht, eine Zusammenstellung des Sozialversicherungsrechts der Bergleute, insbesondere des Bergbaurentenrechts nach historischen Zeiträumen vorzunehmen und ausschließlich anhand von Verordnungen und Gesetzen bzw. Kommentaren des damaligen Staatlichen Amtes für Arbeit und Löhne beim Ministerrat, sowie der durch die Zentralverwaltung der Sozialversicherung der ehemaligen DDR in Abstimmung mit der Obersten Bergbehörde gegebenen Weisungen und Erläuterungen zum jeweils geltenden Bergbaurentenrecht zu belegen.

Für alle anrechnungsfähigen versicherungspflichtigen Tätigkeiten außerhalb des Bergbaues wird auf die vom Verfasser erarbeitete Zusammenstellung ,,Die Rentenversicherung im Osten Deutschlands vom 1. Februar 1947 bis 30. Juni 1990", die im September 1994 von der Landesversicherungsanstalt Sachsen-Anhalt herausgegeben wurde, hingewiesen.

In diesem Zusammenhang ist zu bemerken, daß der Uranbergbau, der geheime Staat im Staate, ausgeklammert bleibt. Für alle Rentenleistungen dieser Bergleute war die ,,Sozialversicherung Wismut" zuständig. Hier bleibt es eine Aufgabe für die Historiker, Licht in das Dunkel dieses Bereiches zu bringen, soweit es die Aktenvernichtungen 1989/90 noch zulassen. Für den Verfasser, der seit 1946 in der Rentenversicherung tätig war und auch in den folgenden Jahrzehnten selbst Bergbaurenten berechnet hat, war diese Tätigkeit in der Sozialversicherung neben dem erworbenen Fachwissen auch mit vielen persönlichen Erlebnissen bei der einheitlichen Sozialversicherung verbunden. Befahrungen in den Bergbaubetrieben zur Feststellung bergmännischer Tätigkeiten haben frühzeitig das Interesse an der Geschichte und Entwicklung des Bergbaues geweckt.

Diese Kenntnisse wurden nunmehr durch weitere Recherchen in alten Archiven erweitert und deren Ergebnisse den Rechtsvorschriften vorangestellt bzw. bei der Erläuterung hinsichtlich der bergmännischen Tätigkeit in die jeweiligen historischen Zeiträume eingeordnet.

Die Darstellungen zur Rekultivierung der Bergbaufolgelandschaften erfolgten mit freundlicher Genehmigung der Bergbauverwaltungsgesellschaften ..."

Erhaltungszustand

sehr guter Zustand, geringe Gebrauchs- und Alterungsspuren - Rückseite unten etwas eselsohrig