Onlineshop für Liebhaber antiquarischer Bücher

Startseite

Sports in China

Dieser Artikel ist derzeit nicht lieferbar. Stöbern Sie einfach mal in unserem Buch-Angebot.
weitere Bilder:

Bildband in englischer Sprache
ca. 27 x 24 cm

"China with her vast territory has the natural conditions for every kind of sport. In the northernmost parts, the six months' snow and ice are ideal for skating and skiing. Southern China, on the other hand, with its subtropical climate, its many rivers and lakes and extended sea coast, provides natural swimming grounds from March to October.

In the old China, however, where the working people lived in poverty, not even the existence of such excellent natural conditions could stimulate any real development of physical culture and sports. Ceaseless hard labour from morning till night and the torments of poverty and disease left the workers with no desire to exercise their bodies in sunlight and fresh air. The peasants' lives were worse than beasts of burden the whole year round. People who could hardly afford a pair of new cloth shoes were not likely to be able to buy football boots or expensive skates.

So in the old China there was no chance of realizing the lofty aim of the Olympics: "Encouraging the organization of sports competitions generally and to guide, influence and lead amateur sports in the right lines."

Ever since the founding of the People's Republic of China in October 1949, sports have been given the place they deserve among the masses. Through a majority decision, the executive of the former China National Amateur Athletic Federation convened a national conference attended by representatives of sports circles, at which the Federation was reorganized. It became the All-China Athletic Federation (otherwise known as the Chinese Olympic Committee) and took upon itself the task of promoting amateur sports and of popularizing the Olympic movement in China. It immediately received the warm support of the People's Government. In 1952, national and local physical culture and sports commissions were set up. In co-operation with the All-China Athletic Federation, competitions were held and the people were encouraged to take part in sports.

Even in such a few years results have been satisfactory. Sports activities are gradually assuming a mass character throughout the country. With the economic progress of our country and the great improvements in living conditions, workers and employees can now afford to take an active interest in such things. In 1952, China's railway workers set up their own organization-the China Locomotive Sports Association. By 1955, this association had 1,427 local groups, and had 138 track and field grounds, 4,418 ball courts and six swimming pools at their disposal. From 1951 to 1955. the railway workers held nine sports meetings, in which many parts of the country were represented. The various local groups sponsored sports competitions regularly: in 1954 alone, they held 1,980 competitions, with 245,600 people participating. Up to the present, there are national sports associations for industrial workers of sixteen trades, including coal-mining, power stations, metallurgy, textiles and transport.

In October 1955, the first National Sports Meeting of Workers in China's history was held in Peking. More than 1,700 representatives of industrial workers from seventeen trades throughout the country turned out for this national sports meeting, which was preceded by heats and qualification contests involving 1,250,000 workers and employees.

The agricultural co-operative movement that has been rapidly changing the face of China's countryside is creating favourable conditions for peasants, too, to take part in sports. Nowadays you see football goal posts on plots of waste land ..."

automatische Übersetzung:

"China mit ihrem riesengroßen Territorium hat die natürlichen Bedingungen für jede Art des Sports. In den nördlichsten Teilen sind der Schnee der sechs Monate und Eis ideal, um Eis zu laufen und Ski zu laufen. Das südliche China, andererseits, mit seinem subtropischen Klima, seinen vielen Flüssen und Seen und erweiterter Seeküste, stellt natürlichen Schwimmen-Boden vom März bis Oktober zur Verfügung.

Im alten China, jedoch, wo die Arbeiter nicht sogar in Armut lebten, konnte die Existenz solcher ausgezeichneten natürlichen Bedingungen jede echte Entwicklung der Körperkultur und Sportarten stimulieren. Die unaufhörliche harte Arbeit vom Morgen bis zur Nacht und den Qualen der Armut und Krankheit verließ die Arbeiter ohne Wunsch, ihre Körper im Sonnenlicht und der frischen Luft auszuüben. Die Leben der Bauern waren schlechter als Biester der Last der Ganze das ganze Jahr hindurch. Leute, die einem Paar von neuen Tuchschuhen kaum gewähren konnten, konnten wahrscheinlich nicht im Stande sein, Fußballstiefel oder teure Schlittschuhe zu kaufen.

So im alten China gab es keine Chance, das hohe Ziel der Olympischen Spiele zu begreifen: "Die Organisation von Sportkonkurrenzen allgemein Ermutigend und zu führen, beeinflussen Sie und führen Sie Amateursportarten in den richtigen Linien."

Seit der Gründung der Volksrepublik Chinas im Oktober 1949 sind Sportarten der Platz gegeben worden, den sie unter den Massen verdienen. Durch eine Majoritätsentscheidung berief der Manager der ehemaligen chinesischen Nationalen Athletischen Amateurföderation eine nationale Konferenz ein, die von Vertretern von Sportkreisen beigewohnt ist, an denen die Föderation reorganisiert wurde. Es wurde die vollchinesische Athletische Föderation (sonst bekannt als das chinesische Olympische Komitee) und nahm auf sich selbst die Aufgabe, Amateursportarten und davon zu fördern, die Olympische Bewegung in China zu verbreiten. Es erhielt sofort die warme Unterstützung der Regierung der Leute. 1952 wurden nationale und lokale Körperkultur und Sportkommissionen aufgestellt. In der Zusammenarbeit mit der vollchinesischen Athletischen Föderation wurden Konkurrenzen gehalten, und die Leute wurden dazu ermuntert, an Sportarten teilzunehmen.

Sogar in Ergebnissen solch eines wenigen Jahre sind befriedigend gewesen. Sporttätigkeiten nehmen einen Massencharakter im ganzen Land allmählich an. Mit dem Wirtschaftsfortschritt unseres Landes und der großen Verbesserungen in Lebensbedingungen können sich Arbeiter und Angestellte jetzt leisten, ein aktives Interesse an solchen Dingen zu haben. 1952 stellen Chinas Eisenbahnarbeiter ihre eigene Organisation - die chinesische Lokomotive-Sportvereinigung auf. Vor 1955 hatte diese Vereinigung 1.427 lokale Gruppen, und hatte 138 Leichtathletik-Boden, 4.418 Ball-Gerichte und sechs Schwimmbäder zu ihrer Verfügung. Von 1951 bis 1955. die Eisenbahnarbeiter hielten neun Sportsitzungen, in denen viele Teile des Landes vertreten wurden. Die verschiedenen lokalen Gruppen sponserten Sportkonkurrenzen regelmäßig: 1954 allein hielten sie 1.980 Konkurrenzen mit 245.600 Menschen, die teilnehmen. Bislang gibt es nationale Sportvereinigungen für Arbeiter von sechzehn Handel, einschließlich Kohlenbergbaus, Kraftwerke, Metallurgie, Textilwaren und Transports.

Im Oktober 1955 wurde die erste Nationale Sportsitzung von Arbeitern in Chinas Geschichte in Peking gehalten. Mehr als 1.700 Vertreter von Arbeitern von siebzehn Handel im ganzen Land stellten sich für diese nationale Sportsitzung heraus, der durch die Hitze und Qualifikationsstreite vorangegangen wurde, die 1.250.000 Arbeiter und Angestellte einbeziehen.

Die landwirtschaftliche kooperative Bewegung, die das Gesicht von Chinas Landschaft schnell geändert hat, schafft geneigte Bedingungen für Bauern, um auch an Sportarten teilzunehmen. Heutzutage sehen Sie Fußballabsicht-Posten auf Anschlägen des überflüssigen Landes ..."

Erhaltungszustand

noch guter Zustand, geringe Gebrauchs- und Alterungsspuren - Schutzumschlag sehr defekt - Einbandecken gering abgenutzt - Bindung leicht gelockert - obere Einbandkante mit 2 kleinen Druckstellen - Seiten sauber und ordentlich - 1 größeres Eselsohr