Onlineshop für Liebhaber antiquarischer Bücher

Startseite

Segler im Gezeitenstrom - Eine Biografie der hölzernen Ewer

Dieser Artikel ist derzeit nicht lieferbar. Stöbern Sie einfach mal in unserem Buch-Angebot.

"Die Geschichte der Segelschiffahrt besteht nicht nur aus der Geschichte der Großsegler. Auf die großen, rahgetakelten Segelschiffe, die ihrer Anzahl nach in Norddeutschland nach hunderten zählten, kamen um das Jahr 1900 etwa zweitausend Kleinküstensegler, deren Aufgabe in der Abwicklung der vielen regionalen Transportgeschäfte bestand, die zum Funktionieren des damaligen Winschaftsgefüges nötig waren. Dem wichtigsten und am weitesten verbreiteten Vertreter dieser kleineren Segelfahrzeuge, dem Ewer der Niederelbe, ist dieses Buch gewidmet.

Nachdem die hölzemen Ewer fast ein Jahrtausend lang die Elbe besegelt hatten, starben sie in kürzester Zeit vollständig aus; der Neubau hölzerner Ewer kam 1914 vollständig zum Erliegen. Von da ab verminderte sich die Zahl der aktiven Fahrzeuge sehr rasch - der Umbruch des ganzen Wirtschaftsgefüges entzog der Ewerschiffahrt den Boden: schon vor Ausbruch des zweiten Weltkriegs war es mit der Kleinschiffahrt unter Segeln vorbei.

Für das vorliegende Buch hat sich ein junger und von der Sache begeisterter Autor daran gemacht, die Geschichte der hölzernen Ewer neu zu entdecken. Auf vielen Reisen über Land und über Wasser suchte er an der Elbe, der deutschen und dänischen Nordseeküste und auf den dänischen Ostsee-Inseln alle Häfen auf, in denen Ewer beheimatet gewesen sind, befragte alte Fahrensleute und Werftherren, besuchte viele Museen und sammelte alle noch erreichbaren Unterlagen. Der Kontrast zwischen den prächtigen Ewer-Zeichnungen Christian Hadenfeldts und den letzten wracken Rümpfen, die Joachim Kaiser noch vorfand, hat dieses Buch zu einer spannenden Dokumentation gemacht, wie sie in der heutigen Schifffahrts-Literatur nur selten zu finden ist."

Erhaltungszustand

sehr guter Zustand, geringe Gebrauchs- und Alterungsspuren - Schutzumschlag defekt