Onlineshop für Liebhaber antiquarischer Bücher

Startseite

Berühmte Forschungs-Reisende und wilden Völkerschaften

Dieser Artikel ist derzeit nicht lieferbar. Stöbern Sie einfach mal in unserem Buch-Angebot.
  • Verlag: Hansa, Hamburg
  • Autor:
  • Erstausgabe 1910
  • 534 Seiten mit 260 Bildern und Kartenskizzen
  • Bindung / Material: Halbleinen
  • Sprache: de

Berühmte Forschungs-Reisende im Verkehr mit wilden Völkerschaften
Klassische Schilderungen aus der Völkerkunde
in der eigenen Darstellung der Entdecker gesammelt und herausgegeben

  • Ozeanien und beide Indien
  1. Magallan, der Bonifacius der Philippinen. — Wie das ausgehende Mittelalter mit Eingeborenen verkehrte. — Magallan’s Tod
  2. Kapitän Cook, der Menschenfreund. — Die Neuseeländer (Maori) nach Cook und Anderen. — Ein Menschenopfer auf Otaheiti
  3. Des Menschen schlimmster Feind ist der Mensch. — Hinschwinden der Eingeborenen. — Menschenjagden der Europäer. — Die Inquisition als Vertilgerin der Eingeborenen. Nach Parkinson, Frobenius, Lummholz und Anderen
  4. Dem Untergang geweiht. — Aussterbende Eingeborene. — Arthur Bäßler in einer Eingeborenen-,,Reservation« Australiens
  5. Sie sind wie die Kinder. — Ein friedlicher Eroberer. — Dr. Otto Finsch unter den Papuas. — Finschhafens Gründung und Ende
  6. Ein Stück ältester Menschheit. — Dr. B. Hagen im Lande der Papua’s. — Anfänge menschlicher Gesellschaftsformen und Handels
  7. Die ostindischen Inseln. — Die Orang-Punan oder Waldmenschen. — Karl Bock bei den Dajaks auf Borneo. — Die Kopfjagden der Dajaks
  8. Menschenfresser mit hohem Kulturbesitz. — Freiherr von Brenner bei den Battaksz auf Sumatra. — Aufgefressenwerden als gerichtliche Strafe
  9. Bei Botokuden und Puris. — Südamerikanische Indianer. — Ein Prinz als Forschungsreisender. — Ein Knüppel-Duell der Botocuden am Rio Grande de Bell’monte
  10. Ein Besuch bei den Indianern Nordamerikas. — Das Volk der Fasanen-Indianer. — Catlin’s Schilderung der Mandaner. — Ihr tragisches Ende
  • Afrika
  1. Ein deutscher Pionier der Afrika-Forschung. — Baron Carl Claus von der Decken bei den Somalis. — Der Untergang seiner Expedition. — Von der Deckens Ermordung in Bardera
  2. Missionzarzt und Forschungsreisender — Dr. David Livingstone, der »beste Freund der Schwarzen«. — Vom Fabrikarbeiter zum Afrikaforscher. — Livingstone mit den Makololo auf dem Marsch zur Ostküste Afrikas. — Seine getreuen Diener Tschuma und Susi
  3. Die erste Durchquerung Zentralafrikas von Ost nach West. — Cameron am Hofe des Kassongo. — Ein zentralafrikanischer Despot. — Araber und Portugiesen als Sklavenhändler
  4. Der Journalist als Forschungsreisender. — James Rowland gen. Stanley. — Der Empfang Stanley’s am Viktoria Njansa. — Auf Tod und Leben
  5. Der Begründer der wissenschaftlichen Afrika-Forschung. — Dr. Gustav Nachtigall am Hofe des Sultans von Wadai. — Abesche, Stadt und Menschen
  6. Ein zentralafrikanisches Kannibalen-Volk. — Dr. G. Schweinfurth bei den Sandeh oder Niam-Niam. — Im Schlepptau von nubischen Elfenbein- und Sklavenhändlern aus Khartum
  7. Aus König Munsa’s Reich. — Dr. Wilhelm Junker auf Besuch bei einem Mangbattu-Fürsten. — Kannibalenfeste
  8. Ein afrikanisches Kriegsvolk. — Carl Peters erzwingt den Durchgang durch die Massai-Steppe. — Die Volkswehr der Elmoran
  9. Die Heinzelmännchen in Wirklichkeit. — Dr. Franz Stuhlmann im Lande der Pygmäen. — Das Leben und Treiben des Volkes der Zwerge
  10. Im afrikanischen Urwald. — Auch ein kleines Volk — Herzog Adolf Friedrich zu Mecklenburg bei den Batwa des Urwaldes von Bugob
  11. Die erste offizielle völkerkundliche Forschungsreise. Völkerkunde als Wissenschaft. — Prof. Dr. Karl Weule im Oftafrikanischen Pori. — Aus dem Seelenleben des Negers

Erhaltungszustand

mittlerer bis guter Zustand, geringe Gebrauchs- und Alterungsspuren - 3 Einbandecken leicht aufgeplatzt und die beiden unteren etwas abgeschürft - Leinen in den oberen Rcüejkenecken minimal eingerissen, in den unteren bis 2 cm, Unterkante des Rückens teils auch etwas durchgescheuert - Einband etwas verschmutzt - Seiten überwiegend sauber und ordentlich, selten gering fleckig - Papier teils etwas vergilbt - etwas unfrischer Geruch