Onlineshop für Liebhaber antiquarischer Bücher

Startseite

Fahrten und Abenteuer zu Land und zur See

Dieser Artikel ist derzeit nicht lieferbar. Stöbern Sie einfach mal in unserem Buch-Angebot.
  • Verlag: Selbstverlag
  • Autor:
  • Erstausgabe 1884
  • 386 Seiten mit 4 Illustrationen, 5 Stahlstichen, dem Porträt Christian Beck's und einer Weltkarte
  • Bindung / Material: Halbleder
  • Sprache: de
  • 8., unveränderte Auflage

Erstausgabe war 1858

Halbleder mit Goldrundumschnitt

"Die wahrheitgetreue Schilderung eines achtjährigen Wanderlebens, reich an buntem Wechsel, an Leid und Freud, wird hier in den nachfolgenden Blättern dem Publikum dargeboten. Es sind die Erlebnisse und Fahrten eines jungen thüringischen Handwerkers, der, beseelt von unbesiegbarer Wander- und Abenteuerlust, wie sie so häufig in diesem Stande lebt, über Meer zieht ins gelobte Land Amerika, nachdem er schon im Vaterlande wacker die Landstraßen als ehrsamer Handwerksbursche beschritten. Drüben macht er mehrfache Wandelung durch und »lernt in allen Sätteln zu reiten.« Wie ein Spielball umhergeschleudert, fabricirt er jetzt Wagen, dann Schwefelhölzer, arbeitet jetzt auf einer Zuckerplantage und müht sich dann als Colonist in Texas. Darauf faßt ihn das Goldfieber und er beschließt nach Californien zu ziehen. Allein er kann seinen Vorsatz nicht ausführen und wird statt Goldgräber Eisenbahnarbeiter auf der Landenge von Panama. Hier zieht er sich ein Sumpffieber und ein rheumatisches Uebel zu, das ihm noch größeres Unglück bereitet. Nach New-York zurückgekehrt, glaubt er nämlich Linderung seiner Leiden im Seeleben zu finden und läßt sich verleiten, eine Anstellung als Schiffsschmied auf einem amerikanischen Walfischfänger anzunehmen. Fünfzehn Monate lang fährt er nun umher, fängt Walfische mit und macht die Reise um die Welt, auf welcher er manch buntes Abenteuer erlebt. Krank, muth- und hilflos wird er von seinem treulosen Kapitän im Hospitale zu Honolulu (Sandwich-Inseln) zurück gelassen. Hier bleibt er fünfzehn Monate, bis er sich das Reisegeld nach Amerika erarbeitet. Auf einem deutschen Schiffe passirt er zum dritten Male die Linie, besucht die Insel Robinsons und landet in Valparaiso. Mit einem amerikanischen Schiffe fährt er nach sechsmonatlichem Aufenthalte daselbft nach Westindien und kehrt von da nach vierjähriger Abwesenheit in die Vereinigten Staaten zurück. Aber hier leidet es ihn nicht länger. Die Sehnsucht nach der Heimath und das Verlangen, unter dem Himmel Deutschlands seine durch so viel Mühsal verlorene Gesundheit wieder zu erlangen, führen ihn endlich ins Vaterland zurück ..."

Erhaltungszustand

guter Zustand, geringe Gebrauchs- und Alterungsspuren: Einbandecken gering abgenutzt - Einband etwas abgenutzt und gering fleckig - Rücken beschabt - Rückenoberkante in den Ecken gering eingerissen - Seiten überwiegend sauber und ordentlich, selten geringfügig fleckig - 3-4 Eselsohren - Papier teils etwas altersgebräunt - Rauchergeruch - Bilder vollständig, die Übersichtskarte zu seinen Reisen fehlt leider