Onlineshop für Liebhaber antiquarischer Bücher

Startseite

Die Erste Novgoroder Chronik nach ihrer ältesten Redaktion (Synodalhandschrift) 1352

Dieser Artikel ist derzeit nicht lieferbar. Stöbern Sie einfach mal in unserem Buch-Angebot.
  • Verlag: Edition Leipzig
  • Erstausgabe 1971
  • 630 Seiten
  • Bindung / Material: Leinen mit Schutzumschlag
  • Sprache: de

Edition des altrussischen Textes und Faksimile der Handschrift im Nachdruck
In deutscher Übersetzung herausgegeben und mit einer Einleitung versehen von J. Dietze
Einleitung (und nur die Einleitung) ebenfalls auch in englischer Sprache
ca. 19 x 27 x 4 cm
deutsche Erstausgabe

die Chronik beschreibt den Zeitraum 1016-1333

"1. Das mittelalterliche Novgorod

Die Novgoroder Chronistik ist vor allem aus zwei Gründen für die Wissenschaft von besonderem Interesse: Erstens bietet sich mit der älteren Redaktion der Ersten Novgoroder Chronik (sog. Synodalhandschrift), die älteste Handschrift in der gesamten altrussischen Chronikliteratur dar - eine Tatsache, die nicht nur für den Historiker von erstrangiger Bedeutung ist, zweitens ist der Gegenstand der Novgoroder Chroniken eingehender historischer Untersuchung wert. Novgorod wurde in seiner Entwicklung durch seine verkehrsgeographisch günstige Lage im Fluß- und Seengebiet am Volchov und Ilmensee sehr gefördert. über den Ladogasee und die Neva war der Wasserweg zum Finnischen Meerbusen und damit zu allen Ostseeanliegern gesichert, da die Stromschnellen des Volchov für erfahrene Schiffer zu überwinden waren, während sie für kriegführende Eindringlinge wie z. B. die Schweden ein Hindernis bildeten. Der Weg nach dem Süden verlief über die Pola und deren Nebenflüsse bis zum Seliger-See, damit war der Oberlauf der Volga erreicht (vgl. Chronikbericht unter 1216), aber auch von der Msta, die südlich Novgorods in den Ilmensee mündet, konnte man bei Oberwindung einer einzigen Wasserscheide über die Tverca nach Torok gelangen, das einen Handelsumschlagplatz für die Kaufleute aus dem Novgoroder Land und dem Gebiet von Rostov-Suzdal bildete, die Hauptwasserstraße war wiederum die Volga. Pskov, das westlich von Novgorod am Eingang zum Peipussee gelegene Zentrum für Handel und Gewerbe, war von Novgorod aus über Selon, Cerecha und Velikaja zu erreichen, Novgorod besitzt aber auch eine ausgezeichnete Wasserstraßenverbindung zum Onegasee und zum Weißen Meer.

Charakteristisch für das Novgoroder Land ist seine verhältnismäßig große Ausdehnung bei einer kleinen Anzahl von Städten, in der Novgoroder Chronik werden sie des öfteren genannt, vor allem wenn das Heer des Novgoroder Herrschaftsbereiches (volost) aufgeboten wurde. Dabei ist festzustellen, daß auch eine Reihe nichtslavischer Stämme im Novgoroder Lande siedelten (estnische Voden und Cuden, ostseefinnische Karelier, finnische Deren, vgl. z..B. den Bericht der Chronik unter 1316). Der nördlichste Punkt des Novgoroder Herrschaftsbereiches war die Stadt Ladoga, unweit der Mündung des Volchov in den Ladogasee gelegen. Ladoga bildete ein Zentrum für den Skandinavienhandel und war gut befestigt, so daß es den Novgoroder Herrschaftsbereich von Norden her deckte. Mit dem Anwachsen der Handelsbeziehungen Novgorods zum Rostov-Suzdaler Gebiet nahm die wirtschaftliche Bedeutung Ladogas ab, es blieb jedoch weiterhin strategisch wichtig. Im Westen des Novgoroder Landes sind Pskov und Izborsk zu nennen; im Vergleich zu Izborsk lag Pskov vor der Einmündung der Velikaja in den Peipussee recht günstig, damit besaß es den Zugang zum Finnischen Meerbusen, außerdem führte eine Handelsstraße über Pskov nach Riga. Pskov war die bedeutendste der von Novgorod abhängigen Städte und hat mehrfach versucht, sich vollständig aus dem Novgoroder Herrschaftsbereich zu lösen, z. B. 1137. Novgorod am nächsten gelegen war (Staraja) Rusa, es wird in der Novgoroder Chronik erstmals 1167 erwähnt. Trotz ungünstiger Verkehrssituation gewann Rusa durch seine Salzproduktion Bedeutung. Die südlichste Stadt des Novgoroder Herrschaftsbereiches ist (Velikie) Luki am Oberlauf der Lovat', die Chronik nennt sie zum ersten Mal unter 1166; diese Stadt diente als strategischer Punkt im Abwehrkampf gegen die Litauer. Als Mittler des Handels zwischen Novgorod und Rostov-Suzdal' fungierte im äußersten Südosten des Novgoroder Herrschaftsbereiches Torlok (auch Novyj Tong genannt) an der Tverca.

Die Stadt Novgorod ist das Stammeszentrum der am Ilmensee lebenden Slovenen gewesen, und zwar darf man eine befestigte Siedlung seit dem 9. Jahrhundert annehmen,). Die Stadt hat sich baulich auf beiden Uferseiten des Volchov entwickelt, wobei archäologische Ausgrabungen ergeben haben, daß die Sophienseite mit der Festung (detinec, gorod kromnyj, kreml') auf dem linken (westlichen) Ufer den älteren Teil der Stadt bildet. Das am frühesten besiedelte Viertel der Sophienseite muß der Ljudin (Goncarnyj) konec gewesen sein. Unter Jaroslav Vladimirovic dem Weisen (978-1054), der von 1014-1019 Fürst von Novgorod war, bevor er seinen Bruder Svjatopolk aus Kiev vertrieb, erhielt die Handelsseite auf dem rechten Volchovufer Bedeutung, Jaroslav legte hier seinen Fürstensitz an (Jaroslays Hof) ..."

"INTRODUCTION

1. Medieval Novgorod

The Novgorod chronicles are of particular interest to historical science for two reasons: first, the older version of the First Novgorod Chronicle (known as the Synodal Transcript) represents the oldest manuscript in the whole Old Russian chronicle literature - a fact which is of outstanding significance not only for historians; and second, the subject-matter of the Novgorod Chronicles deserves thorough historical examination. Because of its advantageous geographical situation on the Volkhov and Lake Ilmen in an area of rivers and lakes, Novgorod's development was particularly favoured. The water-route to the Gulf of Finland - and thereby to all Baltic riverains - via Lake Ladoga and the River Neva was ensured by the circumstance that the Volkhov rapids could be negotiated by experienced sailors, but proved an obstacle for warlike intruders such as the Swedes. The route to the south went via the Pola and its tributaries as far as Lake Seliger and thus the upper course of the Volga was reached (cf. Chronicle account of 1216), but frone the Msta, which enters Lake Ilmen south of Novgorod, it was also possible to cross a single watershed and so, via the Tvertsa, to reach Torzhok, an entrepot for merchants from the Novgorod area and the Rostov-Suzdal area, and here the main water-route was again the Volga. Pskov, the trade and handicraft centre lying west of Novgorod at the entrance to Lake Peipus, could be reached from Novgorod via Shelon, Cherekha and Velikaya, but in addition Novgorod also had an excellent water connection with Lake Onega and the White Sea. Its relatively large extent with few towns was a singular feature of the Novgorod territory. These are often mentioned in the Novgorod Chronicle especially when the military levy of the Novgorod realm (volost) was called up. Here it is to be noted that a series of non-Slavonic clans also settled in Novgorod territory (the Estonian Vod and Chud people, Baltic-Finn Karelians, the Finnish Izher people, cf. for example the Chronicle report of 1316). The most northerly point of the Novgorod realm was the town of Ladoga, lying not far from the entrance of the Volkhov into Lake Ladoga. Ladoga formed a centre of trade with Scandinavia and was well fortified, thus covering the Novgorod realm from the north. With the increase in Novgorod's trading relations with the RostovSuzdal region Ladoga's economic importance waned but its strategic significance remained undiminished. Mention must be made of Pskov and Izborsk in the west of the Novgorod area; in relation to Izborsk, Pskov had a favourable position near the junction of the Velikaya with Lake Peipus, and thus possessed entry to the Gulf of Finland; moreover a trade route led via Pskov to Riga. Pskov was the most important of the towns subject to Novgorod and tried again and again to free itself completely from the Novgorod realm, e. g. in 1137. Nearest to Novgorod was (Staraya) Russa, first mentioned in the Novgorod Chronicle in 1167. Despite its unfavourable geographical position Russa gained significance because of its salt production. The southernmost town in the Novgorod realm was (Velikiye) Luki on the upper Lovat, first mentioned in the Chronicle in 1166; this town served as a strategic point in the defence of Novgorod against the Lithuanians. In the extreme south-east of the Novgorod realm Torzhok (also called Novy Torg) on the Tvertsa acted as intermediary in the trade between Novgorod and Rostov-Suzdal.

The town of Novgorod was the tribal centre of Slovenes living around Lake Ilmen and may be assumed to have been a fortified settlement as far back as the 9th century.') The town was built on both sides of the River Volkhov and archaeological excavations have shown that the Sophia side with the fortress (detinets, gored kromny, kremt) formed the older part of the town on the left (west) bank of the river. The earliest settled quarter of the Sophia side must have been the Lyudin (Goncharny) konets. Under Yaroslav Vladimirovich the Vise (978-1054), who was Prince of Novgorod from 1014-1019 before he drove his brother, Svyatopolk, out of Kiev, the trading side on the right bank became important and it was here that Yaroslav established his residence (Yaroslav's Court) ; under his rule the oldest part of the legal code, the Russkaya Pravda, was created, and it was to this code that the Novgorod chroniclers repeatedly appealed for the maintenance of Novgorod's laws (gramoty Yaroslavli, "Yaros(av's Letters Patent"). The trading side of Novgorod developed fairly rapidly since this bank offered good tying-up places for ships. With its reports on the various town fires the Novgorod Chronicle gives some ..."

Erhaltungszustand

sehr guter Zustand, geringe Gebrauchs- und Alterungsspuren (nahezu neuwertig, noch im Schuber) - Schutzumschlag geringst defekt