Onlineshop für Liebhaber antiquarischer Bücher

Startseite

Geschichte der Buchillustration in Deutschland - Das 15. Jahrhundert

Dieser Artikel ist derzeit nicht lieferbar. Stöbern Sie einfach mal in unserem Buch-Angebot.
weitere Bilder:
  • Verlag: Insel, Leipzig
  • Autor:
  • Erstausgabe 1975
  • 806 Seiten mit 318 zum Teil farbigen Wiedergaben aus illustrierten Inkunabeln und weiteren Bildern
  • Bindung / Material: Leinen mit Schutzumschlag
  • Sprache: de

komplett in 2 Bänden
ca. A4

"Die »Geschichte der Buchillustration in Deutschland. Das 15. Jahrhundert« ist der Beginn einer mehrbändigen Edition zur deutschen Buchillustration von ihren Anfängen bis zum 19. Jahrhundert, zugleich aber ein Werk, das auch durchaus als abgeschlossene Darstellung einer historischen Epoche gelten darf. Der Autor, Bibliothekswissenschaftler und Bibliophile, »repräsentiert den Typus des wissenschaftlichen Bibliothekars, der die praktische Tätigkeit als Leiter einer der großen Weltbibliotheken mit der schöpferischen Tätigkeit auf dem Gebiete der bibliothekswissenschaftlichen Theorie und zugleich mit der als Historiker des Buch- und Bibliothekswesens zu verbinden weiß« (H. Lülfing). So ist denn auch die »Geschichte der Buchillustration« eine aus jahrzehntelanger, enger Beziehung zu seinem Gegenstand und aus genauester Kenntnis der Fachliteratur, nicht nur der des eigenen Fachgebietes, hervorgegangene wissenschaftliche Leistung. Unter dem Aspekt des engen Zusammenhanges von Text und Bild, also der Synthese von kunstgeschichtlicher und buchgeschichtlicher Betrachtung, ist eine Fülle von Material zusammengetragen, das die Zeit des Überganges vom handgeschriebenen und illuminierten zum gedruckten illustrierten Buch beinhaltet. Die Voraussetzungen und Vorstufen für Buchdruck und Buchillustration, wie Buchmalerei, Papierherstellung, Stempel-, Zeug- und Einblattdruck, Spielkarten- und Blockbuchherstellung, Bucheinband, und die im engeren Sinne buch- und buchdruckgeschichtlichen Vorbedingungen für die mit Albrecht Pfisters Drucken einsetzende Entwicklung der Buchillustration werden unter diesem zentralen Gesichtspunkt dargelegt.

Darüber hinaus ist in diesem Band die grundlegende theoretische Konzeption des Autors zur Synthese von Wort und Bild, ja weiterreichend zum Verhältnis des Menschen zum Bild bei seiner Auseinandersetzung mit der Wirklichkeit dargelegt.

Das überaus reiche Material aus der Frühzeit des Buchdrucks und der Buchillustration ist im Hauptteil des Buches nach Druckorten gegliedert, wobei diese chronologisch, so wir sie für die Buchherstellung Bedeutung erlangten, aufgeführt sind. Die detailreiche Darlegung politischer, sozialer, ökonomischer, technischer und künstlerischer Bedingungen und Voraussetzungen vermittelt ein anschauliches Bild historischer Zusammenhänge, die die frühesten illustrierten Bücher entstehen ließen. Den Höhepunkt bildet die gesonderte beziehungsreiche Behandlung der Hauptwerke der Buchillustration des 15. Jahrhunderts. So bedeutende Editionen wie die Kölner und Lübecker Bibelausgaben von 1478/80 und 1494, Breydenbachs Reise ins Heilige Land, der Lübecker Totentanz von 1488/89, die berühmte Schedelsche Weltchronik von 1493, die Apokalypse-Ausgabe Anton Kobergers mit Dürers Holzschnitten und andere werden auf ihre Bedeutung für die Entwicklung der Buchillustration hin untersucht. Ein abschließendes Resümee faßt die Ergebnisse und »Einsichten« des Werkes in zwölf Thesen zusammen, und ein umfangreicher wissenschaftlich Apparat verleiht dem Werk echten Handbuchcharakter.

Im Tafelband, der zum Teil schwer zugängliches Bildmaterial enthält, ist das Prinzip des engen Zusammenhanges von Text und Bild in der Frühzeit der Buchillustration zur Grundlage der Wiedergabe erhoben. Hier ist prinzipiell die volle Buchseite wiedergegeben und zudem der Tatsache weitgehend Rechnung getragen, daß die Buchillustration des15 . Jahrhunderts überwiegend auf nachträgliche Kolorierung angelegt war, also eigentlich der »ausgemalte« Holzschnitt die charakteristische Illustrationsform der Zeit ist."

Erhaltungszustand

sehr guter Zustand, geringe Gebrauchs- und Alterungsspuren - Schutzumschlag gering defekt