Onlineshop für Liebhaber antiquarischer Bücher

Startseite

20 Jahre VEB OPEW

Dieser Artikel ist derzeit nicht lieferbar. Stöbern Sie einfach mal in unserem Buch-Angebot.

Posamenten-Information Heft 4/1973

herausgegeben vom VEB Obererzgebirgische Posamenten- & Effekten-Werke, Annaberg-Buchholz
Druck: Buchdruckerei Max R. Otto, Meerane

20 Jahre Geschichte des Werkes seit der Verstaatlichung der Vorgängerfirma W. Wimmer

"Am 1. Juli 1973 blicken nun die Werktätigen des VEB Obererzgebirgische Posamenten- und Effekten-Werke Annaberg-Buchholz, .auf ein zwanzigjähriges Bestehen zurück. Seit diesem Tag sind die Worte „Was des Volkes Hände schaffen, soll des Volkes eigen sein" Wirklichkeit geworden.

Die Werktätigen des VEB OPEW sind stolz auf ihren Betrieb, der heute vier Werke in Annaberg-Buchholz 1, ein Werk in Geyersdorf, ein Werk in Königswalde, ein Werk in Bärenstein und zwei Werke in Cranzahl in sich vereinigt. Die Belegschaft ist damit auf 1130 Werktätige angewachsen.

An diesem Tage drängen sich uns zwei Fragen auf:

Warum wurde der Betrieb erst 1953 volkseigen und wie kam es vor 20 Jahren zur Gründung des VEB OPEW?

Als Antwort auf die erste Frage müssen wir uns vergegenwärtigen, daß die Unternehmer Wimmer in den ersten Jahren nach dem Zusammenbruch Uniformeffekten für die Rote Armee produzierten, dabei halfen ihnen die in den verschleierten Bilanzen versteckten Materialbestände für Uniformeffekten. Zudem hatten sie es seit 1948 verstanden, mit ihrer in Westberlin gelegenen Filiale und der durchgeführten separaten Währungsreform im westlichen Teil Deutschlands Geschäfte abzuschließen. Dabei umgingen sie die in unserer Deutschen Demokratischen Republik geltenden Gesetze und verschafften sich persönliche Vorteile.

Auf Grund der ständigen Preisverstöße und der Gesetzesverletzungen wurde der Betrieb 1951 in Treuhandverwaltung überführt. Die zweite Frage beantwortet die abgedruckte Fotokopie des Feststellungsbescheides vom 7. 4. 1953, nach dem das gesamte Vermögen der Firma W. Wimmer in Annaberg Erzgebirge mit dem gesamten Umlauf- und Anlagevermögen auf Grund des Urteils des Kreisgerichtes Annaberg vom 13. 2. 1953 (rechtskräftig seit 26. 3. 1953) Eigentum des Volkes ist!

Wegen der Übernahme des Betriebes W. Wimmer fand am 5. 6. 1953 eine Besprechung in Plauen statt, bei der festgelegt wurde, daß die Firma in die zentralgeleitete Industrie unter dem Namen Obererzgebirgische Posamenten- und Effekten-Werke überführt werden sollte.

Als besondere Aufgabe wurde dem Betrieb die Wiederbelebung des Exportes von Posamenten gestellt, zumal die Firma Wimmer starke Auslandsbeziehungen zu Indien und China besaß ..."

Erhaltungszustand

guter bis sehr guter Zustand, geringe Gebrauchs- und Alterungsspuren - Deckel mit kleinem Aufkleber - Umschlag leicht abgenutzt - Rückseite und Seiten teils leicht eselsohrig