Onlineshop für Liebhaber antiquarischer Bücher

Startseite

Biochemie und Physiologie des Fluors und der industriellen Fluor-Rauchschäden

11,00 Euro inkl. 7 % USt., zzgl. Versandkosten
Lieferzeit: 5-7 Tage*

"Diese Monographie entstand aus den laufenden Vorarbeiten zu einer gedachten Neuauflage des Rauchschadenbuches von E. Haselhoff, G. Bredemann und W. Haselhoff . Seit Erscheinen dieses im Jahre 1932 sind zur Biochemie und Physiologie des Fluors überaus zahlreiche Arbeiten veröffentlicht worden. Man kann wohl sagen, daß mit der zunehmenden Forschung über dieses reaktionsfähigste Element auch die Erforschung der Biochemie und Physiologie des Fluors in diesem Zeitraum einen ähnlichen Aufschwung genommen hat, wie es bei der Erforschung der Biochemie und Physiologie des Jods in den Jahren zwischen etwa 1920 und 1930 der Fall war. Nur der kleinste Teil dieser Forschungen behandelt die industriellen Rauchbeschädigungen der Vegetation, Menschen und Tiere durch Fluor direkt, viele stehen jedoch indirekt mit ihnen und ihren physiologischen Wirkungen und Nachwirkungen in Beziehung. Und darüber hinaus gewinnt die Fluor-Frage immer mehr Interesse und Bedeutung, nachdem sich herausgestellt hat, daß das Fluor nicht nur bei Überdosierung für Pflanzen, Mensch und Tier schädlich ist, sondern auch bei Unterdosierung, d. h. daß Mensch und Tier (für Pflanzen liegen darüber noch keine Erfahrungen vor) gewisse Mindestmengen an Fluor für ihre Gesundheit — zumindest was die Cariesresistenz ihrer Zähne anbelangt — bedürfen.

Diese, wie wir sehen, sehr verschiedenartigen Fragenkomplexe nach dem gegenwärtigen Stand der Forschung darzustellen und zusammenhängend zu betrachten, um gleichzeitig zu erkennen, welche Auffassungen als gesichert erscheinen, wie viele und welche aber noch der Lösung harren, erschien als eine ebenso reizvolle wie nützliche Aufgabe.

Die nachstehenden Ausführungen berücksichtigen nur die einschlägigen Arbeiten ab etwa 1932, unter Einbeziehung eigener, noch unveröffentlichter Untersuchungen. Frühere Arbeiten werden nur erwähnt, soweit es das unmittelbare Verständnis erfordert. Sie und die Literaturhinweise auf das ältere Schrifttum findet man in einer Reihe eingehender Publikationen ..."

Erhaltungszustand

noch guter Zustand, geringe Gebrauchs- und Alterungsspuren - Vorsatz und Schmutztitel mit altem Besitzerstempel - 4 Seiten mit roten An- bzw. Unterstreichungen - 10 Seiten mit kleinem, schmalem Schmutzstreifen an der oberen Ecke - Seiten sonst sauber und ordentlich, nur ganz leicht wellig - Schutzumschlag defekt und teils etwas stockfleckig