Onlineshop für Liebhaber antiquarischer Bücher

Startseite

Freital

Dieser Artikel ist derzeit nicht lieferbar. Stöbern Sie einfach mal in unserem Buch-Angebot.
  • Verlag: Selbstverlag
  • Erstausgabe 1971
  • ca. 100 Seiten mit 127 Fotos
  • Bindung / Material: Kartoniert mit Schutzumschlag
  • Sprache: de

herausgegeben vom Rat der Stadt Freital
Druck: VEB Druckwerke Hainichen
ca. 19,5 x 21 cm

"50 Jahre Stadt Freital sind zugleich 50 Jahre Kampf der Arbeiterklasse um gesellschaftlichen und sozialen Fortschritt.

Am 1. Oktober 1921 vereinigten sich die Industriegemeinden Deuben, Döhlen und Potschappel zur Stadt Freital. Bis 1924 kamen die Orte Zauckerode, Birkigt und Burgk dazu und 1964 die Gemeinde Hainsberg. Der Kampf um die Stadtbildung ging bis in das Jahr 1895 zurück. 

Obwohl die ökonomischen Voraussetzungen durch die Entwicklung der Industrie vorhanden waren, wurde dieser, für uns historische Schritt erst im Jahre 1921 vollzogen. Die Arbeiterklasse setzte die seit Jahren bestehende politische und ökonomische Forderung, eine einheitliche Stadt zu gründen, in die Tat um. Ein Arbeiterfunktionar, Hermann Henker, gab ihr den Namen »Freital«.

Die Menschen und die Industrie des Plauenschen Grundes spielten schon im siebzehnten und achtzehnten Jahrhundert der Entwicklung Sachsens mit ihren Leistungen eine Rolle. Die Stunde des Tales schlug, als die Steinkohle volkswirtschaftliche Bedeutung bekam, und zur Grundlage einer vielgestaltigen Industrie wurde. In rascher Folge entstanden Industriebauten. Im Jahre 1800 die erste Glasfabrik mit Steinkohlenfeuerung, 1807 ein Zweigbetrieb der Porzellanmanufaktur von Meißen. Seit 1840 ist der erste Hochofen Sachsens im Eisenhammerwerk in Betrieb. 1844 entstand die Papier- und Textilindustrie und 1855 wurde die Eisenbahn von Dresden nach Tharandt erbaut. Von diesem Zeitpunkt an entwickelte sich auch die Stahlindustrie. Es bildete sich ein Zentrum der Arbeiterklasse.

Neben industrieller Ballung zog der Plauensche Grund mit seinen Naturschönheiten und dem Tal der Vereinigten Weißeritz bereits im achtzehnten Jahrhundert bekannte Künstler und Wissenschaftler an ..."

Erhaltungszustand

sehr guter Zustand, geringe Gebrauchs- und Alterungsspuren - Schutzumschlag gering defekt