Onlineshop für Liebhaber antiquarischer Bücher

Startseite

Samarkand / Buchara

Dieser Artikel ist derzeit nicht lieferbar. Stöbern Sie einfach mal in unserem Buch-Angebot.

"Masar Tschupan-ata

Im Jahre 1404 reiste eine Gesandtschaft König Heinrichs von Kastilien nach Mittelasien zum Hofe Timurs. Als der Ritter Ruy Gonzales de Clavijo Samarkand erreichte, schrieb er in sein Tagebuch, die Stadt sei von so vielen Gärten und Weinbergen umgeben, daß der Eindruck entstünde, man nähere sich einem Wald, in dessen Mitte eine Stadt zu finden sei. Auch heute, nach mehr als einem halben Jahrtausend, gelten diese Zeilen noch immer.

Steigen wir auf den steinigen Gipfel des Tschupan-ata (im Mittelalter pers. »Kubak«, »kleiner Berg«, genannt) am Nordrand von Samarkand. Von hier eröffnet sich ein breites Panorama: Vor uns liegen violette Bergketten, Flußläufe winden sich durch die Niederungen des Serawschantals, gestreifte Vierecke der Baumwollfelder wechseln mit gewaltigen Flächen saftigen Grüns, darin eingebettet sehen wir Samarkand. Zwar sind auf diesem Gelände moderne Wohnbauten, Universitätsgebäude, Fabriken, Schulen und Theater entstanden, aber über der sozialistischen Stadt, über dem Grün ihrer Straßen, Gärten und Parks erheben sich die blauen Kalotten der Kuppeln, die massiven Parallelepipeden der Portale, die schlanken Türme der Minarette wie ewige Symbole einer großen Vergangenheit. Diese Baudenkmäler bestimmen noch heute die architektonische Silhouette Samarkands.

Betrachten wir als erstes in der Umgebung den schönen Masar Tschupan-ata (Abb. 21 ). Er ist zwar kein Bau über einem Grab, also auch kein Mausoleum. Aber er wird manchmal in der Literatur so bezeichnet, obwohl Archäologen bisher weder Erdbestattungen noch eine Gruft entdecken konnten. Dennoch, seiner Architektur nach ist er eben ein Mausoleum, das als Denkmal für den legendären »Vater der Hirten« gebaut worden ist, dessen Kult seit langem im Volke sehr populär war, besonders unter den Nomaden. Die Bauzeit fällt in die dreißiger und vierziger Jahre des 15. Jahrhunderts.

Ein günstigerer Standort hätte für dieses Gebäude nicht gewählt werden können: Auf dem felsigen Gipfel des »kleinen Berges« ist der Masar von überallher zu sehen ... "

Erhaltungszustand

sehr guter Zustand, geringe Gebrauchs- und Alterungsspuren - Schutzumschlag gering defekt