Onlineshop für Liebhaber antiquarischer Bücher

Startseite

Die Flagellomanie und ihre heutigen Erscheinungsformen

Dieser Artikel ist derzeit nicht lieferbar. Stöbern Sie einfach mal in unserem Buch-Angebot.
weitere Bilder:
  • Verlag: H. W. Lassen, Hamburg
  • Autor:
  • 290 Seiten mit 69 Bildern im Bilderteil und 3 montierten farbigen Bildern im Text
  • Bindung / Material: Leinen
  • Sprache: de
  • Jahr: 1956

nummerierter Privatdruck (856)
ca. A4

"Mancher Leser mag sich fragen, welche Gründe den Verfasser bewegt haben mögen, eine so umfangreiche Arbeit über ein Spezifikum der menschlichen sexuellen Aberrationen zu schreiben. Wen interessiert es und - wen darf es interessieren?

Der Verfasser ist Pädagoge, und als solcher mußte er sich immer wieder beruflich mit der Frage nach der pädagogischen Existenzberechtigung der körperlichen Züchtigung auseinandersetzen, Von ihm immer wieder festgestellte psychische Schäden, teilweise schwerster Art, an Kindern, die permanent der Prügelstrafe unterworfen waren, veranlaßten ihn, den gesamten Komplex des Flagellantismus gründlich zu erforschen.

Die aus dieser Forschungsarbeit resultierenden Erfahrungen und Erkenntnisse haben dem Verfasser gezeigt, welche Gefahren besonders der jugend durch die oft erschütternde Unkenntnis der für sie verantwortlichen erwachsenen Menschen auf dem Gebiet der Flagellomanie drohen. Die wachsende Zahl von Fällen der Kindesmißhandlung, mit denen sich die Gerichte befassen müssen, sind eine nicht zu übersehende Warnung.

Nicht minder groß sind die Gefahren, denen psychisch labile Charaktere durch Verführung hemmungslos manischer Psychopathen ausgesetzt sind.

Nur der Wissende kann diesen Gefahren wirkungsvoll entgegentreten.

Dieses Werk soll in erster Linie aufklärend wirken für jenen Personenkreis, den das weitverbreitete Sexualphänomen des manischen Flagellantismus interessieren muß !

Das zusammengetragene kasuistische Material mag darüber hinaus Medizinern und Juristen zu neuen und modernen Erkenntnissen verhelfen.

Eine der eigenartigsten, aber auch der interessantesten Formen des menschlichen Sexuallebens ist ohne Zweifel die Flagellomanie, die Sucht, zu schlagen oder geschlagen zu werden. Sie ist so alt wie diese Welt. Verfolgen wir ihre Geschichte zurück, so werden wir nahezu in jeder Geschichtsepoche mehr oder weniger deutlich erkennbare Symptome für ihr Vorhandensein finden. Wissenschaftler wie Collas, Cooper, Wörenkamp/Perkauf, Stekel, Schertel, Bloch und Reynolds haben, neben anderen, wesentliche Beiträge zur Erforschung des Flagellantismus geliefert.

Sie alle aber haben immer nur ein bestimmt umrissenes Teilgebiet dieses Phänomens untersucht und dargestellt. Während z. B. Collas sich auf den ,,Flagellantismus im Altertum" beschränkt, beleuchtet Stekel vorwiegend die medizinische Seite dieses Phänomens. Wörenkamp zeigt in seinem Werk die Relation der Pädagogik zum Flagellantismus, Reynolds die der Photographie. Den wohl umfassendsten Beitrag leistet zweifellos Dr. Ernst Schertel in seinem ,,Flagellantismus als literarisches Motiv" und seinen ,,Untersuchungen zum Problem der paranomalen Erotik". Über die Darstellung der reinen Tatsachen hinaus - bewiesen aus der einschlägigen Literatur - gliedert er den Flagellantismus im Hinblick auf seine psychologischen und soziologischen Effekte ein in den Gesamtkomplex des menschlichen Geschlechtslebens. Mir aber erscheint es wesentlich, mich stärker als in den bisher vorliegenden Arbeiten über dieses Gebiet mit den Erscheinungsformen der Manie zu beschäftigen, weil besonders in ihr die einzelnen Kriterien des Flagellantismus deutlicher zutage treten.

Der Versuch, den Begriff ,,Flagellomanie" genau zu definieren und ihn sinnvoll einzuordnen gestaltet sich schwierig ..."

Erhaltungszustand

noch guter Zustand, geringe Gebrauchs- und Alterungsspuren - Einbandecken gering abgenutzt - Leinen an den Einbandecken etwas durchgewetzt - Leinen im vorderen Rückengelenk unten 2 cm gerissen - Einband teils gering verschmutzt - Deckel oben teils wasserfleckig - Bindung gelockert - Seiten überwiegend sauber und ordentlich